Letztes Update am Do, 19.04.2018 00:08

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kultstück „Der Watzmann ruft“ in Neuinszenierung



München (APA/dpa) - Das Alpenrock-Musical „Der Watzmann ruft“ ist auf die Bühne zurückgekehrt. Das Kultstück, das der Liedermacher Wolfgang Ambros und seine Band in vier Jahrzehnten unzählige Male auf die Bühne brachten, hat am Mittwochabend in München in einer Neuinszenierung seine Premiere gefeiert. Regisseurin Gitti Guggenbichler inszenierte die Alpenland-Parodie im Deutschen Theater farbig und mit Tanzeinlagen.

Ambros, der die Ur-Version in den 1970er-Jahren mit Manfred Tauchen und Joesi Prokopetz schrieb, war nicht mehr dabei. Er hatte 2016 von dem Musical Abschied genommen.

„Rustical“ hatten die Autoren das Stück anfangs genannt, ein rustikales Musical, das hintersinnig das Bergbauern-Milieu aufs Korn nimmt. Die Alpen-Saga erzählt vom Leben am Fuß des düsteren Berges, den Männern und der Gailtalerin, die diese lockt und zugleich ins Verderben scheucht. Denn der böse Watzmann sucht Opfer - und um an den Bauernbuben heranzukommen, setzt der Berggeist die „ausgschamte Dirn“ mit ihren „feuerroten Unterröcken“ ein.

Prokopetz als letzter der ursprünglichen Stammbesetzung begeisterte als Bauer und legendärer Groß-Knecht. Christoph Fälbl wechselte die Rollen zwischen „Bua“ und Knecht. Klaus Eberhartinger, Frontmann der Ersten Allgemeinen Verunsicherung (EAV), gab im rotem Dirndl und blonden Zöpfen eine stramme Gailtalerin. Beide waren schon bei den letzten Tourneen mit Ambros dabei.

Den Ambros-Part übernahm Mathias Kellner als Sänger und Bandleader der österreichischen Gruppe No. 1 vom Wienerwald, die Ambros gegründet hatte. Für neue Töne sorgte die Geigerin Anna Katharina Kränzlein, die bis 2017 bei der Band Schandmaul aktiv war.




Kommentieren