Letztes Update am Do, 14.06.2018 09:58

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


ÖGB-Kongress: Anderl fürchtet Blitz und Donner nicht



Wien (APA) - Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl hat bei ihrem Referat am Schlusstag des ÖGB-Bundeskongresses die Regierung zum Dialog aufgefordert. Es wäre an der Zeit, sich mit jenen Organisationen zu treffen, die mehr als drei Millionen Arbeitnehmer repräsentierten: „Nicht über uns reden sondern mit uns“.

Gleichzeitig übte Anderl wieder Kritik, dass sich die Regierung zu „Erfüllungsgehilfin von Wirtschaft und Industrie“ gemacht habe. Nichtsdestotrotz gelte ihr Gesprächsangebot gleichermaßen für Koalition und Wirtschaftskammer. Werde das nicht angenommen habe sie keine Angst vor einem reinigendem Gewitter. Mit Verweis auf die Abwehrstreiks gegen die Pensionsreform von Schwarz-Blau I betonte die AK-Chefin: „Wir fürchten weder Donner, Blitz noch Hagel.“

Vor Anderls Ansprache war ihr Vorgänger Rudolf Kaske vom scheidenden ÖGB-Präsidenten Erich Foglar mit der Josef-Böhm-Plakette, der höchsten Auszeichnung des Gewerkschaftsbundes geehrt worden. In seiner kurzen Rede warnte Kaske die Regierung davor, ihre Vorhaben ohne Einbindung von Interessensvertretungen durchzuziehen: „Wer kein soziales Gewissen hat und keinen Respekt vor den Arbeitnehmern, der wird unsere Kraft spüren - wie in der Vergangenheit, so auch in der Zukunft.“

Der Schlusstag des dreitägigen Bundeskongresses bietet neben der Wahl der Gremien mit der Kür des neuen Präsidenten Wolfgang Katzian noch eine Debatte und Abstimmung über den vorliegenden Leitantrag. Dazu kommen diverse Initiativanträge, darunter auch einer der Gewerkschaftsspitzen, der sich für Strukturreformen innerhalb der Organisation ausspricht: „Wenn wir eine gegenwarts- und zukunftstaugliche Bewegung sein wollen, die auch in Zukunft Verantwortung übernimmt, werden wir uns als Organisation weiterentwickeln müssen. Um die Interessen der arbeitenden Menschen unseres Landes vertreten und durchsetzen zu können, müssen wir auch bislang Bewährtes in Frage stellen“, heißt es darin.

~ WEB http://www.oegb.at

http://www.arbeiterkammer.at ~ APA100 2018-06-14/09:56




Kommentieren