Letztes Update am Sa, 07.07.2018 14:11

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Papst beharrt auf Einhaltung des Status quo von Jerusalem



Bari/Vatikanstadt (APA) - Papst Franziskus hat erneut dazu aufgerufen, den Status quo von Jerusalem „gemäß den Beschlüssen der internationalen Gemeinschaft“ einzuhalten, wie Kathpress meldet.

„Jerusalems Identität und Berufung müssen über die verschiedenen Streitigkeiten und Spannungen hinaus bewahrt werden“, sagte das Kirchenoberhaupt am Ende einer längeren Beratung mit Kirchenvertretern aus dem Nahen Osten in der süditalienischen Hafenstadt Bari.

„Nur eine Verhandlungslösung zwischen Israelis und Palästinensern, die von der Gemeinschaft der Nationen nachdrücklich gewollt und gefördert wird“, könne zu stabilem und dauerhaftem Frieden führen und „die Koexistenz zweier Staaten für zwei Völker gewährleisten“, so das Kirchenoberhaupt. Bei seiner Ansprache wurde er flankiert von 20 anderen Kirchenführern der Region.

In seiner mehrfach von Applaus unterbrochenen Rede ging der Papst auch grundsätzlicher auf den Frieden in den Ländern des Nahen Ostens ein. Flankiert von den Kirchenführern forderte er gleiche Rechte für alle Bürger der Länder, kritisierte „Landbesetzungen, die die Völker auseinanderreißen“ ebenso wie reine Friedensrhetorik, während gleichzeitig Waffen geliefert werden.

Franziskus hatte zu dem ökumenischen Treffen nach Bari eingeladen, um mit Vertretern aller im Nahen Osten vertretenen Kirchen für den Frieden in der Region zu beten. Nach dem Gebetstreffen am Vormittag berieten die Teilnehmer in der Basilika San Nicola über die Lage der Christen im Nahen Osten.




Kommentieren