Letztes Update am Sa, 07.07.2018 14:32

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußball-WM: Splitter 2 - Kroatische Fans setzten Insel in Brand



Moskau (APA/dpa/Reuters) - Splitter von der Fußball-WM in Russland:

Kroatische Fans, die zur Unterstützung ihres WM-Teams eine Performance mit Fackeln inszenieren wollten, haben die weltweit bekannte Liebesinsel in Brand gesetzt. Das Feuer auf der südlich von Zadar in der Adria gelegenen Insel, die aus der Luft wie ein Herz aussieht, sei am Freitagabend ausgebrochen, berichteten die Medien unter Berufung auf die Feuerwehr. Rund 100 Menschen mussten evakuiert werden. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, teilte die Polizei mit. Die Verantwortlichen für das Feuer seien bekannt. Ihnen drohten zwischen sechs Monaten und fünf Jahren Gefängnis. Im Sommer kommt es an der Adriaküste Kroatiens regelmäßig zu verheerenden Bränden.

* * *

Alexander Owetschkin hat den Stanley Cup am Samstag in der Fanzone in Moskau präsentiert. Der Eishockey-Star, der bei Dinamo Moskau seine Karriere begonnen hat und einer der populärsten Sportler seines Landes ist, posierte dabei mit dem Pokal und vielen Fans. Der 32-jährige Owetschkin hat als Kapitän die Washington Capitals zum Triumph in der nordamerikanischen Liga NHL geführt.

* * *

Schamanen in Sibirien haben kurz vor dem Viertelfinalspiel gegen Kroatien die Geister um einen Sieg der russischen Mannschaft gebeten. „Unsere Schamanen sind natürlich auch große Fans“, sagte eine Vertreterin der Schamanen-Vereinigung Tengeri in Ulan-Ude nahe der Mongolei. Einzelne Kollegen hätten Rituale abgehalten, um die Geister zugunsten der Sbornaja zu beeinflussen, sagte sie der Agentur Tass. Die Schamanen hätten dies vor jedem WM-Spiel der Russen getan. „Es hat bisher Wirkung gezeigt - wir freuen uns über die Leistung der Spieler.“ Schamanismus ist in Russland vor allem in der Region rund um den Baikalsee verbreitet. Mit Glöckchen, Schamanentrommel und rituellen Gesang bitten die Schamanen vor wichtigen Ereignissen um Hilfe der Götter, Geister und Ahnen. Die Organisation Tengeri wurden nach eigenen Angaben 2003 gegründet und setzt sich für die Erhaltung der jahrhundertealten Traditionen ein.

* * *

Die Organisatoren der umstrittenen WM 2022 in Katar haben den derzeitigen Gastgeber Russland gelobt. „Es ist ein großartiges Turnier mit einer fantastischen Organisation“, sagte Generalsekretär des Organisationskomitees, Hassan Al Thawadi, am Samstag im Moskauer Gorki-Park bei der Eröffnung des Hauses der WM im Emirat. Der Fußball habe die Möglichkeit, die „Gedanken und Herzen von Menschen zu ändern.“ Die Kataris präsentieren sich in der letzten WM-Woche den Besuchern in Russland.




Kommentieren