Letztes Update am So, 21.10.2018 09:41

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Lieder über Liebe und Schrecken: Will Oldham covert sich selbst



Wien (APA) - Will Oldham ist einer der profiliertesten Singer-Songwriter der Gegenwart. Meist veröffentlicht er unter den Pseudonymen Palace Music (auch: Palace Brothers) oder Bonnie „Prince“ Billy. Sein wohl bekanntester Song ist dank einer Coverversion von Johnny Cash „I See A Darkness“. Das Lied findet man auch auf dem aktuellen Album „Songs Of Love And Horror“, auf dem der Musiker sich selbst covert.

Erstmals seit Jahren brachte der 48-Jährige aus Louisville (US-Staat Kentucky) ein Werk unter seinem bürgerlichen Namen heraus. Oldham, im Graubereich zwischen Folk und Alternative Country angesiedelt, nahm dafür Stücke wie „New Partner“ (von 1995) und „Wai“ (ursprünglich 2007 in Kooperation mit dem Folk-Musiker Dawn McCarthy veröffentlicht), spielte sie solo - nur sich selbst auf der Gitarre begleitend - neu ein und führt auf „Songs Of Love And Horror“ durch sei weites Schaffen. Anlass dafür ist wohl ein Buch mit dem gleichen Titel, in dem sämtliche Texte Oldhams samt Anmerkungen enthalten sind.

Dass Oldham seine Lieder in sich zum Teil stark vom Original unterscheidenden Fassungen neu interpretiert, ist nicht neu - das tut er regelmäßig auf Tournee, aber auch auf Alben. Diesmal bekommt man karge, reduzierte, zugleich sehr warme und intime Versionen, reduziert auf das Wesentliche geboten. Eine Fremdkomposition gibt es auch: „Strange Affair“ von Richard Thompson: Hier verzichtet Oldham überhaupt auf ein Instrument, interpretiert den Folk-Klassiker bloß mit seiner Stimme. Eingefleischte Fans dürfen sich außerdem über eine besondere Rarität freuen: den Song „Party With Marty“, im Gegensatz zum Rest bereits aufgenommen 1997 - auf einem altmodischen Kassettenrekorder.

Er ist schon ein schrulliger Typ, dieser Oldham, der sich den Gepflogenheiten des Musikbusiness nahezu komplett verweigert, der manchmal sehr viel am Stück veröffentlicht, zwischendurch ungewöhnliche Kollaborationen sucht und dessen Oeuvre zwischen extrem herausfordernd und sehr eingängig pendelt. Seine Lieder erzählen von Liebe und Schrecken, seine Texte können himmelhoch jauchzend oder tieftraurig-sentimental sein, bisweilen auch sehr witzig. Seine Qualitäten und Vorgangsweise erinnern an Bob Dylan, seinen Liedern sollte man viel Zeit schenken - es lohnt sich.




Kommentieren