Letztes Update am So, 21.10.2018 10:10

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„From Vienna With Love“: Conchita feiert nochmals den Divenpop



Wien (APA) - Es ist letztlich das Album, das man sich von Conchita unmittelbar nach ihrem Triumph beim Eurovision Song Contest 2014 erwartet hatte: „From Vienna With Love“ (Sony) heißt die zweite Platte der Sängerin, die am Freitag veröffentlicht wurde und unmittelbar auf Platz 1 der iTunes-Charts aufstieg. Die Kooperation mit den Wiener Symphonikern stellt dabei gleichsam ein Resümee wie einen Abschied dar.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

So hat Tom Neuwirth kurz vor seinem 30. Geburtstag am 6. November für seine Kunstfigur Conchita jenes große, symphonische Divenalbum zusammengestellt, das in der Tradition seines ESC-Hits „Rise Like A Phoenix“ steht. Mit dabei sind all jene Vorbilder, die für den jungen Tom lebensprägend waren. wie Barbra Streisand („The Way We Were“) oder Shirley Bassey („Moonraker“/“Where Do I Begin?“).

Hinzu kommen thematisch stimmige Nummern wie Sam Smiths Bond-Titelnummer „Writings On The Wall“ oder der Disney-Klassiker „Colors Of The Wind“ aus dem Zeichentrickfilm „Pocahontas“, der mit percussiven Elementen aufgefettet ist. Und schließlich finden sich auch persönlichere Conchita-Nummern im Talon wie der Titelsong zum Kultmusical „Sound of Music“, den die bärtige ESC-Queen jüngst beim Life Ball intonierte oder natürlich ein „Rise Like A Phoenix“ im verlängerten Director‘s Cut.

Das alles ist gut gemischt und besticht nicht zuletzt durch den Klang der Wiener Symphoniker unter Guido Mancusi, die den Unterschied zwischen am Computer generierten Geigen und einem klassischen Klangkörper nur allzu deutlich machen. Der große Bogen von Klassikern wie Hildegard Knefs „Für mich soll‘s rote Rosen regnen“ oder Eric Carmens Rachmaninow-Hommage „All By Myself“ wird hier genommen, ohne gänzlich in den Kitsch abzugleiten.

Die musikalische Zukunft wird Conchita dennoch nicht in diesem Repertoire suchen, wie Tom Neuwirth in zunehmend maskulinerem Habitus deutlich macht. So ist ab 2. Dezember eine in Graz beginnende Tournee mit seiner Band geplant, die Conchita über Linz (3. Dezember), Salzburg (4. Dezember) und Innsbruck (5. Dezember) bis nach Wien zurückführt (8. Dezember). Die geplanten deutschen Konzerte wurden vom Veranstalter mit Ausnahme eines Dresden-Auftritts allerdings vergangenen Montag kurzfristig abgesagt.

Nach der Verbeugung vor der Vergangenheit mit „From Vienna With Love“ ist für Frühjahr dann bereits die nächste Platte mit eigenen Nummern geplant, die sich deutlich vom bisherigen Weg unterscheiden soll. „Mir sollten ganz neue Wunder begegnen“ dürfte das Motto für die neue Conchita lauten, um Hildegard Knef zu zitieren.

(S E R V I C E - www.conchitawurst.com)




Kommentieren