Letztes Update am Mo, 22.10.2018 11:20

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Prozess um Home-Invasion in Wels geht ins Finale



Wels (APA) - Der Prozess nach einer Home-Invasion in Wels geht heute, Montag, voraussichtlich ins Finale. Der Angeklagte, ein 33-jähriger Serbe, soll das Personal für die Tat organisiert und als Fluchtfahrer fungiert haben. Die unmittelbar Ausführenden sowie der Tippgeber wurden bereits in einem früheren Prozess zu teils langen Haftstrafen verurteilt.

In der Nacht auf den 25. Jänner 2017 war eine 70-jährige Welserin in ihren eigenen vier Wänden überfallen, mit einem Messer bedroht und mit Kabelbindern gefesselt worden. Dann wurde ihr ein hoher sechsstelliger Eurobetrag geraubt. Der nun angeklagte 33-Jährige hatte nach seiner Festnahme zwar stets behauptet, mit der Sache nichts zu tun zu haben und die bereits verurteilten Täter gar nicht zu kennen. Die Telefon-Protokolle belasteten ihn aber schwer.

Zu Prozessbeginn legte er dann doch ein Geständnis ab. Allerdings will er bei der Planung der Tat davon ausgegangen sein, dass die Hausbewohnerin auf Urlaub wäre - die Verteidigungslinie zielt also offenbar auf einen geplanten Einbruch ab und nicht auf einen schweren Raub. Um diese Frage zu klären, sollen am Montag noch Zeugen gehört werden. Gegen Abend ist mit einem Urteil des Schöffensenats unter Richter Anton Weber zu rechnen.




Kommentieren