Letztes Update am Mo, 22.10.2018 12:56

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU-Kommission ruft USA/Russland zu Beibehaltung von INF-Vertrag auf



Brüssel (APA) - Die EU-Kommission hat die USA und Russland zur Beibehaltung des INF-Abrüstungsabkommens aufgerufen. „Wir sind der Ansicht, dass die USA und Russland in einem konstruktiven Dialog engagiert bleiben sollten, um diesen Vertrag zu erhalten“, sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Montag in Brüssel.

Der INF-Vertrag habe zum Ende des Kalten Krieges und des nuklearen Wettrüstens beigetragen und sei seit seinem Inkrafttreten vor 30 Jahren ein „wichtiger Eckstein der europäischen Sicherheitsarchitektur“, sagte die Sprecherin. Durch den Vertrag seien fast 3.000 Raketen mit nuklearen und konventionellen Sprengköpfen vernichtet worden. Der Vertrag leiste auch einen wichtigen Beitrag zu dem Atomsperrvertrag zur Verhinderung der Weitergabe von Atommaterial.

US-Präsident Donald Trump hatte am Samstag angekündigt, aus dem INF-Abkommen mit Russland auszusteigen. Der 1987 geschlossene Vertrag verpflichtet die USA und die Nachfolgestaaten der Sowjetunion zur Abschaffung aller landgestützten, atomar bestückbaren Mittelstreckenraketen mit Reichweiten zwischen 500 und 5.500 Kilometern. Russland und die USA werfen sich gegenseitig vor, gegen das Abkommen verstoßen.




Kommentieren