Letztes Update am Mo, 22.10.2018 13:08

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fall Khashoggi - Parlamentsvize: Erdogan will Image aufpolieren



Istanbul (APA) - Der türkische Oppositionspolitiker und Vize-Parlamentschef Mithat Sancar glaubt, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan versuchen wird, Kapital aus dem Fall Khashoggi zu schlagen. Er werde versuchen, sein Image in punkto Rechtsstaatlichkeit aufzupolieren - auch wenn das „nicht sehr glaubwürdig“ wäre, sagte Sancar am Montag im Interview mit der APA.

Die türkische Regierung hat versprochen, den Tod des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi lückenlos aufklären zu wollen. Aber nicht nur die „großen Mächte“ hätten zwei Wochen lang nach dem Verschwinden des Bloggers geschwiegen, auch die Türkei habe „nichts gemacht“, kritisierte der HDP-Vizechef, der sich anlässlich einer Buchpräsentation in Wien aufhielt. Die Türkei versuche nun, mit Rechtsstaatlichkeit zu punkten, obwohl sie selbst „ziemlich schlecht“ darin sei. „Das ist alles möglich, aber nur durch diesen Fall das Image zu verbessern und ein ganz neues zu schaffen, das ist eine Illusion“, so Sancar.

Neben einer Imagekur könnte Erdogan den Fall aber auch „sehr wahrscheinlich“ als Druckmittel gegen Saudi-Arabien im regionalen Machtkampf einsetzen. „Man wird Zugeständnisse zugunsten der Türkei erwarten“, um damit die „saudische Vorherrschaft“ eindämmen zu können. „Es wird einen Einfluss auf die Machtverhältnisse haben“, betonte der stellvertretende Parlamentschef.

Nach wochenlangem Dementi hat Saudi-Arabien eingestanden, dass Khashoggi im Konsulat des Königreiches in der Türkei getötet wurde. Nach offizieller Darstellung kam der regimekritische Journalist bei einer Schlägerei ums Leben. Khashoggi, der zuletzt in den USA lebte, wollte am 2. Oktober im Konsulat Dokumente für seine bevorstehende Hochzeit holen. Seither galt er als vermisst. Die türkischen Behörden gingen davon aus, dass er in dem Konsulat getötet und seine Leiche fortgeschafft wurde. Saudi-Arabien hatte dies zunächst dementiert.




Kommentieren