Letztes Update am Mo, 22.10.2018 13:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bauarbeiter bei Scheinfirmen angemeldet - Prozess in Wien



Wien (APA) - Fünf Beschuldigte sollen über Jahre hinweg nicht weniger als 3.000 Personen bei Scheinfirmen angemeldet und dadurch die Wiener Gebietskrankenkasse sowie die Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse (BUAK) um insgesamt rund sieben Millionen Euro betrogen haben. Am Montag waren die Angeklagten am Wiener Landesgericht großteils geständig.

Die Vorgangsweise des „Familienunternehmens“ unter der Führung des 54-Jährigen Hauptangeklagten und seiner Tochter verlief immer nach dem gleichen Schema: Es wurden Scheinfirmen, zunächst in Österreich selbst, dann in der Slowakei gegründet. Als Geschäftsführer setzte man Obdachlose oder Alkoholiker ein, die von den ganzen Vorgängen nichts mitbekamen.

Dann wurden Bauarbeiter dort gemeldet, ohne dass die Sozialversicherungsbeiträge jemals bezahlt wurden. Nach einiger Zeit schickte man die Unternehmen in die Insolvenz, wodurch die Kassen auf ihren Forderungen sitzen blieben. Die Bauarbeiter wurden wiederum über ein Netz von Subfirmen auf Baustellen im Wiener Raum beschäftigt und zumeist bar bezahlt.

Dieses System hatte für die Beschuldigten den großen Vorteil, dass die Schwarzarbeiter bei Kontrollen nachweisen konnten, sozialversichert und damit angemeldet zu sein. Allerdings mussten sie die Lohnnebenkosten nie bezahlen. Zwei Angeklagte wurden vor einigen Wochen bereits wegen Betrugs zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Ob am Montag noch ein Urteil zu erwarten war, stand zunächst nicht fest.




Kommentieren