Letztes Update am Mo, 22.10.2018 17:46

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Von Eisenstangen durchbohrter Arbeiter in Klinik Innsbruck verstorben



Söll (APA) - Jener 64-jährige Österreicher, der vor rund eineinhalb Wochen bei einem Arbeitsunfall in Söll in Tirol (Bezirk Kufstein) lebensbedrohliche Verletzungen erlitten hatte, ist am Montag in der Innsbrucker Klinik gestorben. Auf den Mann waren mehrere hundert Kilogramm schwere Betonelemente gefallen. Zudem war er von Bewährungseisen, die aus den Elementen herausragten, am Oberkörper durchbohrt worden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der 64-Jährige hatte laut Polizei ein Betonelement für das Abladen von seinem Lkw vorbereitet. Als er hierfür über die aus dem Fertigungselement stehenden Bewährungseisen stieg, kamen zwei weitere Betonelemente aus dem Gleichgewicht und fielen samt dem 64-Jährigen von der Ladefläche. Der Mann kam unter den Betonelementen zu liegen und wurde dabei von den Bewährungseisen durchbohrt. Er wurde mithilfe eines Winkelschleifers sowie eines Bergekissens von der Freiwilligen Feuerwehr Söll geborgen.




Kommentieren