Letztes Update am Mo, 22.10.2018 22:23

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tschechischer NATO-Soldat in Afghanistan getötet



Kabul (APA/dpa/AFP) - Bei einem Anschlag im Westen Afghanistans ist ein tschechischer Soldat getötet worden. Wie der Generalstab in Prag am Montagabend mitteilte, wurden zwei weitere tschechische Militärangehörige verletzt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Sie seien in das Militärhospital in Bagram gebracht worden und inzwischen außer Lebensgefahr. Zu dem Anschlag kam es auf dem Luftwaffenstützpunkt Shindand in der westlichen Provinz Herat. Die NATO-Soldaten sollten dort bei der Ausbildung der afghanischen Armee helfen.

Tschechien hat derzeit rund 350 Militärangehörige am Hindukusch. Das Parlament in Prag hatte das Mandat für den Einsatz erst im Juni verlängert und einer geplanten Aufstockung des Kontingents zugestimmt.

Ersten Informationen zufolge handelte es sich um einen sogenannten Insider-Angriff durch ein Mitglied der afghanischen Armee. Insider-Attacken sind ein zentrales Problem beim Aufbau stabiler Sicherheitskräfte in Afghanistan, immer wieder kommt es zu derartigen Angriffen auf NATO-Soldaten.

Erst Anfang Oktober war ein US-Soldat von „Resolute Support“ in Ostafghanistan ums Leben gekommen. Anfang August waren zudem drei tschechische NATO-Soldaten der Mission bei einem Selbstmordanschlag in Osten Afghanistan getötet worden.

Die NATO-Mission „Resolute Support“ berät und trainiert afghanische Sicherheitskräfte. Daneben sind amerikanische Soldaten im Zuge der Operation „Freedom‘s Sentinel“ in Afghanistan im Einsatz, dem US-Kampfeinsatz gegen Terroristen.

~ WEB http://www.nato.int/ ~ APA545 2018-10-22/22:21




Kommentieren