Letztes Update am Di, 23.10.2018 09:32

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Turnen: ÖFT-Teams denken bei WM in Katar schon ein wenig an Tokio



Doha (APA) - Österreichs Athleten schielen vor den am Donnerstag startenden Weltmeisterschaften der Kunstturner in Doha schon ein wenig auf Tokio 2020. In Katar fallen die ersten Entscheidungen in der Olympia-Qualifikation für die Sommerspiele in Japan. Die Vorbereitung auf die WM verlief vor allem in Österreichs Frauen-Team nicht unbedingt problemlos.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Elisa Hämmerle, Jasmin Mader und Marlies Männersdorfer zogen sich im Vorfeld der Titelkämpfe Verletzungen zu. Österreichs Staatsmeisterin Männersdorfer fehlt nun aufgrund einer Ellbogenblessur. Wenige Tage vor dem Startschuss im Emirat kamen aber auch positive Töne.

„Meine Stufenbarrenübung klappt sehr gut und ich hoffe, dass ich beim Wettkampf auch am Balken das volle Programm zeigen kann. Bianca (Frysak), Alissa (Mörz) und Christina (Meixner) hinterlassen einen starken Eindruck, das schaut soweit ganz gut aus“, berichtete Hämmerle am Montag. Auch bei der nun sechsfachen WM-Starterin Mader, die ihre Balkenkür nach ihrer Fußverletzung etwas umstellen musste, sehe es im Zuge der finalen Einstimmung vor Ort gut aus.

Während die Frauen erst Samstag im Einsatz sind, bestreiten die Männer am Donnerstag ihre Vorkämpfe. Sportdirektor Fabian Leimlehner zeigte sich nach dem Podiumstraining zuversichtlich: „Die Jungs konnten sich auf die Geräte und das Wettkampfumfeld gut einstellen. Die eine oder andere kleine Unsicherheit lässt sich in den kommenden Tagen noch ausbessern.“ Vor allem Vinzenz Höck an den Ringen präsentiere sich stark, der 22-jährige Steirer soll sich unter den Besten etablieren. „Alles in allem sind die Jungs topfit und in bester Wettkampflaune“, meinte Leimlehner.

In Doha fallen die ersten Entscheidungen in der Olympia-Qualifikation. Die jeweils drei besten Teams bei Frauen wie Männern sichern sich ihre Quotenplätze. Für Österreichs Fachverband lautet das ambitionierte Ziel, die Top 24 der Teamwertung zu erreichen. Bei der WM 2019 in Stuttgart werden nur die jeweils besten 24 Auswahlen wieder an den Start gehen dürfen. Für alle anderen Nationen ergeben sich nur noch Außenseiterchancen auf das Tokio-Ticket.

Bei der Weltmeisterschaft werden alle 14 Bewerbe des Olympiaprogramms ausgetragen. Die ersten Entscheidungen fallen in den Teambewerben am 29. (Männer) und 30. (Frauen) Oktober, danach folgen Einzel-Mehrkampf sowie die finalen Konkurrenzen an den Geräten.

ÖFT-Team für Turn-WM in Doha (25. Oktober bis 3. November), Damen: Bianca Frysak, Elisa Hämmerle, Jasmin Mader, Christina Meixner, Alissa Mörz; Herren: Vinzenz Höck, Lukas Kranzlmüller, Severin Kranzlmüller, Maximilian Tamegger, Matthias Schwab, Fabio Sereinig




Kommentieren