Letztes Update am Di, 23.10.2018 11:02

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Prozess in Gera: Mann soll Mädchen 1991 von Brücke geworfen haben



Gera (APA/dpa) - Mit dem Verlesen der Anklage hat rund 27 Jahre nach dem gewaltsamen Tod der zehnjährigen Stephanie aus Weimar der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder begonnen. Wie Oberstaatsanwalt Ralf Mohrmann am Dienstag vor dem Landgericht Gera ausführte, soll der heute 66-Jährige sein Opfer aus dem Weimarer Goethepark gelockt und auf einem Waldweg missbraucht haben.

Anschließend habe er dem Kind Beruhigungstabletten gegeben und es von der Teufelstalbrücke der A4 etwa 48 Meter in die Tiefe geworfen. Der Beschuldigte ließ durch seinen Anwalt erklären, er werde sich zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern. Für das Verfahren sind noch weitere elf Verhandlungstage bis Anfang Jänner angesetzt.




Kommentieren