Letztes Update am Di, 23.10.2018 18:15

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen schließen teils massiv belastet



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen sind am Dienstag mit starken Abschlägen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verlor um 49,15 Einheiten oder 1,54 Prozent auf 3.140,94 Zähler.

Die steigende politische Unsicherheit durch den anhaltenden Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie die Zuspitzung des Konflikts mit Saudi-Arabien nach dem mutmaßlichen Mord an einem Journalisten im saudischen Konsulat in Istanbul sorgten am Dienstag für Zurückhaltung der Anleger und sehr schlechte Vorgaben aus Übersee. In Europa kam der Streit über den italienischen Staatshaushalt hinzu.

Die EU-Kommission hat den von Italien präsentierten Haushaltsplan für 2019 offiziell abgelehnt. Der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, sagte am Dienstag in Straßburg, es gebe keine Alternative zu dieser Maßnahme. Italiens Vizepremier Matteo Salvini reagierte trotzig: „Brüssel attackiert nicht eine Regierung, sondern ein Volk.“

Unterdessen hat sich das Verbrauchervertrauen in der Eurozone im Oktober überraschend aufgehellt. Der entsprechende Indikator sei um 0,2 Punkte auf minus 2,7 Zähler gestiegen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt einen Rückgang auf minus 3,2 Punkte erwartet.

Bei den Einzelwerten schlossen die Aktien des Brillenherstellers EssilorLuxottica an der Spitze des Leitindex für die Eurozone. Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Essilor nach Zahlen zum dritten Quartal zwar unverändert gelassen. Die Kennziffern des Brillenglasherstellers - noch ohne Luxottica - hätten die Konsensschätzungen allerdings übertroffen, schrieb Analyst David Adlington in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Zur Fusion mit Luxottica, das seinen Umsatz ebenfalls steigern konnte, habe es wenig zusätzliche Details gegeben. Die Papiere des Brillenkonzerns gingen heute mit einem Aufschlag von 2,80 Prozent aus dem Handel.

Als letzter Wert im Euro-Stoxx-50 schlossen die Anteilsscheine von Bayer. Ein US-Gericht hat zwar Strafzahlungen gegen die Bayer-Tochter Monsanto deutlich reduziert, eine Neuabwicklung des Prozesses wegen möglicher gesundheitlicher Folgen von Glyphosat aber abgelehnt. Bayer will gegen das Urteil Berufung einlegen. Am Ende ging es für die Bayer-Aktien um 9,50 Prozent abwärts.

In Zürich brachen die Aktien des österreichischen Chipherstellers ams nach einem enttäuschenden Ausblick auf das Schlussquartal um massive 26,33 Prozent ein. In ihrem Sog verbilligten sich auch die Papiere des Chipindustriezulieferers ASML im Euro-Stoxx-50 um 3,22 Prozent.

~

Index Aktuell Änderung Änderung Zuletzt

Punkte Prozent Wien ATX 3.123,03 -99,37 -3,08 3.222,40 Frankfurt DAX 11.274,28 -250,06 -2,17 11.524,34 London FT-SE-100 6.955,21 -87,59 -1,24 7.042,80 Paris CAC-40 4.967,69 -85,62 -1,69 5.053,31 Zürich SPI 10.311,65 -152,49 -1,46 10.464,14 Mailand FTSEMIB 18.802,47 -163,75 -0,86 18.966,22 Madrid IBEX-35 8.726,10 -80,40 -0,91 8.806,50 Amsterdam AEX 510,86 -8,22 -1,58 519,08 Brüssel BEL-20 3.437,39 -72,99 -2,08 3.510,38 Stockholm SX Gesamt 1.508,88 -17,17 -1,13 1.526,05 Europa Euro-Stoxx-5 3.140,94 -49,15 -1,54 3.190,09

0

Euro-Stoxx 346,30 -6,41 -1,82 352,71 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA459 2018-10-23/18:11




Kommentieren