Letztes Update am Di, 23.10.2018 18:35

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fall Khashoggi - Mogherini fordert „glaubwürdige Untersuchung“



Straßburg/Istanbul (APA/AFP) - Nach der Tötung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi im Istanbuler Konsulat seines Landes hat die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini eine „glaubwürdige Untersuchung“ des Verbrechens gefordert. Zwar sei nun bekannt, dass Khashoggi getötet wurde, sagte sie am Dienstag vor dem Europaparlament in Straßburg. Dies sei ein „erster Schritt“. Aber es gebe noch „zu viele Dunkelzonen“.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Wir müssen die Wahrheit ans Licht bringen“, sagte Mogherini weiter. Es gehe nicht darum, Sündenböcke zu finden. Vielmehr gehe es um die Verantwortung für die Tat und um Gerechtigkeit. Notwendig sei nun eine „koordinierte Aktion“ der EU mit ihren Partnern. Dabei müssten die saudi-arabischen Behörden kooperieren.

Abgeordnete aus mehreren Fraktionen forderten einen sofortigen Stopp der Waffenexporte nach Saudi-Arabien. Die EU und ihre Mitgliedsstaaten müssten eine „klare, kohärente und einheitliche Position“ einnehmen, verlangte der Vorsitzende der sozialdemokratischen Fraktion, Udo Bullmann. Dazu gehöre ein sofortiger Stopp von Waffenexporten nach Saudi-Arabien.

Die Regierung in Riad hatte am Samstag erklärt, Khashoggi sei am 2. Oktober im Istanbuler Konsulat seines Landes bei einer „Schlägerei“ getötet worden. Diese Darstellung stößt allerdings weltweit auf Skepsis - zumal Riad wochenlang versichert hatte, der Journalist habe das Konsulat wieder lebend verlassen.

Am Dienstag versicherte die saudi-arabische Regierung, alle Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen. Das Königreich habe Maßnahmen ergriffen, um „die Wahrheit aufzudecken“, hieß es in einer Erklärung, die von der staatlichen Nachrichtenagentur SPA verbreitet wurde.




Kommentieren