Letztes Update am Di, 23.10.2018 18:35

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gouverneur: 53 Tote bei Kämpfen zwischen Milizen in Somalia



Mogadischu (APA/dpa) - Im Krisenstaat Somalia sind bei Kämpfen zwischen Milizen mindestens 53 Menschen getötet worden. Etliche Menschen seien zudem bei den Zusammenstößen in der halbautonomen nördlichen Region Somaliland verletzt worden, sagte am Dienstag der Gouverneur des Bezirks Las Anod, Abdiasis Huseen, im Radiosender Daljir.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Kämpfe brachen demnach am Wochenende zwischen den Milizen aus, die unterschiedlichen Clans angehören. Dabei ging es vor allem um die Kontrolle über ein Gebiet, das die Regierungen von Somaliland sowie der halbautonomen Region Puntland für sich beanspruchen. Die somalische Regierung nannte keine Einzelheiten zu dem Vorfall, rief aber die Gruppen dazu auf, die Kämpfe zu beenden.

In Somalia herrschen etliche Konflikte zwischen Clans und Milizen, die unter anderem um Ressourcen und Land kämpfen. Auch die Terrorgruppe Al-Shabaab kontrolliert große Teile des Staates am Horn von Afrika und verübt immer wieder Anschläge. Die Regierung in Mogadischu wird von der internationalen Gemeinschaft unterstützt, hat aber in großen Teilen des Landes wenig zu sagen.




Kommentieren