Letztes Update am Mi, 24.10.2018 08:55

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Auch 20 Jahre nach dem Unglück bleibt die „Pallas“ ein Mahnmal



Berlin (APA/dpa) - Jürgen Jungclaus steht auf der Aussichtsdüne von Wittdün. Er zeigt aufs Meer. Spiegelglatt und friedlich liegt es an diesem Oktobertag vor ihm. Hinten am Horizont ist bei klarer Sicht das Wrack der „Pallas“ zu sehen. Vor 20 Jahren ist der italienische Holzfrachter hier auf einer Sandbank gestrandet. Dabei verursachte er eine der bis dahin größten Ölverschmutzungen im Nationalpark Wattenmeer.

Vorangegangenen war eine mehrtägige Irrfahrt des 147 Meter langen Frachters. Brennend. Antriebs- und führerlos auf der Nordsee treibend. Der Schiffskoch starb an einem Herzinfarkt, fünf Crewmitglieder wurden verletzt.

Die „Pallas“ war auf dem Weg von Schweden nach Marokko, als die Holzladung am 25. Oktober 1998 kurz vor Mitternacht vor der dänischen Nordseeküste in Brand geriet. Der Besatzung gelang es nicht, das Feuer zu löschen. Sie setzte einen Notruf ab und wurde von deutschen und dänischen Rettungshubschraubern gerettet. Die Dänen unternahmen keine weiteren Bergungsversuche, wie im Bericht der unabhängigen Expertenkommission „Havarie Pallas“ zu lesen ist. Am 26. Oktober trieb die „Pallas“ führerlos in deutsche Gewässer.

Die hiesigen Behörden glaubten zunächst, nicht zuständig zu sein. Das Seeamt kam später zu dem Schluss, dass die deutschen und dänischen Behörden die Gefahrenlage falsch eingeschätzt haben. Mehrere Versuche, die brennende „Pallas“ von Amrum wegzuschleppen, scheiterten. Unter Deck tobte ein bis zu 1.000 Grad heißes Feuer, das Schiff stampfte und schlingerte durch bis zu acht Meter hohe Wellen. Dennoch versuchten immer wieder Seeleute, Schleppleinen zu befestigen. Sie rissen alle. Auch der mühsam von Hand gelöste Notanker hielt nicht. Die „Pallas“ trieb weiter auf Amrum zu.

Am Morgen des 29. Oktobers 1998 war die Irrfahrt vorbei - der Frachter strandete. Bis das Feuer endgültig gelöscht war, vergingen noch mehrere Wochen. Öl lief aus. Am 8. November wurden erste Ölverschmutzungen auf den Inseln Amrum und Föhr gemeldet. Letztlich starben rund 16.000 Vögel an den Folgen der Ölkatastrophe. „Es war schwierig mit anzusehen, wie die ölverschmierten Vögel verendet sind“, erinnert sich Jungclaus.

Er erinnert sich auch an den Zusammenhalt, mit dem die Insulaner ihre Insel vom Schweröl befreiten. „Jeder, der gesunde Hände hat, hat geholfen, die Strände zu säubern“, sagt der ehemalige Wittdüner Bürgermeister.

Die „Pallas“ wurde zu einer Art Symbol für die Forderung nach einem besseren und koordinierteren Schutz der Küste bei Schiffskatastrophen. Nach dem Unglück wurde unter anderem 2003 das Havariekommando in Cuxhaven gegründet, das bei großen Schiffsunglücken die Bergungseinsätze koordiniert.

Das Havariekommando hat bisher 73 sogenannte komplexe Schadenslagen bewältigt, wie eine Sprecherin mitteilte. Das kann ein manövrierunfähiges oder brennendes Schiff sein oder eine Vielzahl von Verletzten bedeuten. Zudem seien in vielen anderen Fällen die zuständigen Behörden unterstützt worden.

Die Etablierung des Havariekommandos werde außerordentlich begrüßt, sagt Jungclaus, langjähriger Vorsitzender der Insel- und Halligkonferenz (IHKO). Allein, das reiche nicht aus. Mehrere Verbände, darunter die Schutzgemeinschaft deutsche Nordseeküste sowie nautische Vereine, wiesen unter anderem 2017 darauf hin, dass die Vielzahl der vorhandenen Behörden und Organisationen mit teilweise überlappenden Zuständigkeiten ein koordiniertes Handeln schwierig und kostspielig machen. Sie fordern wie die IHKO und einige norddeutsche Politiker eine nationale Küstenwache.

Hat sich die Insel selbst durch das „Pallas“-Unglück verändert? Jungclaus denkt einen Moment lang nach. Dann sagt er: „Das Inselleben ist ein besonderes Leben. Das galt vor der „Pallas“, während der „Pallas“ und auch nach der „Pallas.“ Auch wenn der Holzfrachter bei guter Sicht wie ein Mahnmal vor Amrum auftaucht - auf der Insel sucht man vergebens nach Hinweistafeln zum Unglück. Ganz bewusst seien diese nicht errichtet worden. „Die ganze Küste hier ist gepflastert mit Schiffswracks.“ Nur das eine hervorzuheben, sei nicht richtig erschienen.




Kommentieren