Letztes Update am Mi, 24.10.2018 09:02

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zur Eröffnung etwas höher erwartet



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Positive Vorgaben der Börsen in Übersee dürften dem europäischen Aktienmarkt am Mittwoch zu einer Erholung verhelfen. Der Euro-Stoxx-50 wurde etwas höher erwartet. Der X-Dax signalisierte für den deutschen Leitindex rund eine Stunde vor dem Start ein Plus von 0,85 Prozent auf 11.370 Punkte.

Die Experten der Landesbank Baden-Württemberg sprach am Morgen von einer „Herbstdepression an den Märkten“, die sich zuletzt breit gemacht habe. Der DAX war am Vortag um mehr als 2 Prozent abgerutscht auf den tiefsten Stand seit fast zwei Jahren - mit den politischen Konflikten um China, Italien oder Saudi-Arabien als größte Belastung. Weil weiter ungelöst, handelt es sich Marktbeobachtern zufolge am Mittwoch denn zunächst auch nur um einen Erholungsversuch.

Die Wall Street hatte ihr Mehrmonatstief ein wenig vor dem europäischen Handelsende erreicht und ihre Verluste dann eingedämmt. An diesem Mittwoch richten sich die Blicke der Anleger nun auf Stimmungsdaten aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor sowie zahlreiche Unternehmenszahlen. Außerdem könnte die am Donnerstag stattfindende EZB-Ratssitzung bereits ihre Schatten voraus werfen.

Hierzulande peilt die Deutsche Bank nach dem dritten Quartal und drei zurückliegenden Verlustjahren im Gesamtjahr 2018 wieder einen Gewinn an. Börsianer wollten auf den ersten Blick kein eindeutiges Fazit ziehen, beim Kurs aber zeichnet sich vorbörslich mit dem freundlichen Markt eine Erholung ab. Auf der Handelsplattform Tradegate ging es für die Aktien um rund 1 Prozent nach oben.

Auch RWE gehörten zu den klaren Gewinnern im Dax. Zu einem vorbörslichen Anstieg um fast 2 Prozent verhalf ihnen ein optimistischer Kommentar der US-Investmentbank Goldman Sachs. Analyst Alberto Gandolfi nahm die Aktie mit „Buy“ wieder auf und setzte sie auf die Liste besonders vielversprechender Kaufempfehlungen. Er sieht in der Restrukturierung des Versorgers - im Zuge des Deals mit Eon > - großes Potenzial.

Auch bei den Aktien von Klöckner & Co geht es nach vorgelegten Zahlen nach oben - obwohl der Stahlhändler den Markt mit seinen Eckdaten zum dritten Quartal teilweise enttäuschte. Gleiches gilt laut Analyst Eugene King von Goldman Sachs auch für den bestätigten Ausblick auf das Gesamtjahr. Die Marktschätzungen lägen hier über dem oberen Ende der operativen Gewinnzielspanne. Allerdings waren die Aktien in den vergangenen Tagen schon deutlich gefallen.

Metro könnten außerdem noch einen Blick wert sein. Der Handelskonzern schaut sich offenbar nach Partnern für sein Geschäft in China um. Metro habe Banken damit beauftragt, sich nach strategischen Partnern umzuschauen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Kreise.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA063 2018-10-24/08:58




Kommentieren