Letztes Update am Mi, 24.10.2018 09:08

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sturm - 130 Feuerwehreinsätze in Wien: meist kleinere Schäden



Wien (APA) - Trotz Windgeschwindigkeiten von rund 100 km/h ist die Wiener Feuerwehr in der Nacht auf Mittwoch nur zu kleineren Einsätzen gerufen worden. Bis etwa 7.00 Uhr mussten die Einsatzkräfte 130 Mal ausrücken, um lose Dachziegel oder Äste wegzuräumen. Der Höhepunkt des Sturms wurde laut ZG für Mittwochmittag erwartet.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Feuerwehr hat in Wien Straßen und Gehsteige von losen Bauteilen, umgestürzten Bauzäunen, losen Dachziegel sowie umgestürzten Bäumen und Ästen frei gemacht, berichtete Sprecher Jürgen Figerl. In der Ungargasse waren bei einem Dach große Saumbleche locker geworden, eines krachte laut Figerl auf den Gehsteig. Die Einsatzkräfte haben mit Hilfe einer Drehleiter die Dachsäume wieder befestigt. Verletzt wurde niemand.

Aufgrund des Sturms hat es in der Früh auch Zugausfälle und -verspätungen bei der Schnellbahn in Wien gegeben. Wegen Oberleitungsstörungen zwischen Meidling und Liesing sowie zwischen Baden und Bad Vöslau kam es laut ÖBB zu Behinderungen. Einmal blieb ein Plastikteil in der Oberleitung hängen, ein anderes Mal ein Ast. Deshalb konnte die Bahn eine Zeit lang nur eingleisig fahren, es kam laut einer Sprecherin zu einem Rückstau.

Laut ZAMG bleibt es auch am Mittwoch weiterhin stürmisch. Der Höhepunkt wurde mittags erwartet, sagte ZAMG-Sprecher Thomas Wostal.

( 1091-18)




Kommentieren