Letztes Update am Mi, 24.10.2018 11:50

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Medien: Türkei nahm Schweden unter PKK-Verdacht fest



Istanbul/Stockholm/Ankara (APA/AFP) - Die Türkei hat einen schwedischen Staatsbürger unter dem Vorwurf festgenommen, zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu gehören. Dem 46-Jährigen werde vorgeworfen, der Anführer der kurdischen Guerillagruppe in Schweden zu sein, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstagabend.

Demnach wurde er in der südöstlichen Provinz Diyarbakir festgenommen, wohin er zu geheimen Treffen mit PKK-Kadern gereist sei. Die kurdische Rebellengruppe kämpft seit 1984 mit Gewalt gegen den türkischen Staat. Seit dem Zusammenbruch einer zweijährigen Waffenruhe im Juli 2015 hat sich der Konflikt erneut verschärft. Laut einer Zählung der International Crisis Group (ICG) wurden seitdem mehr als 4.300 Menschen getötet, darunter mehr als 2.300 PKK-Kämpfer und 1.100 Sicherheitskräfte. Die PKK ist in der Türkei sowie in der EU und den USA als Terrororganisation verboten.




Kommentieren