Letztes Update am Mi, 24.10.2018 11:56

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU setzt neue Grenzwerte für acht karzinogene Stoffe fest



Wien/Brüssel (APA) - Die EU setzt neue Grenzwerte für acht karzinogene Stoffe am Arbeitsplatz fest. Die EU-Botschafter bestätigten am Mittwoch in Brüssel eine entsprechende Einigung mit dem EU-Parlament.

Krebs durch Schadstoffe am Arbeitsplatz ist in der EU die Hauptursache für arbeitsbezogene Todesfälle. Die EU schätzt, dass durch die neue Richtlinie mindestens vier Millionen Arbeiter geschützt werden.

„Diese Vereinbarung wird helfen, bis zu 100.000 Leben in den nächsten 50 Jahren zu retten. Indem wir das Risiko für Arbeiter, krebserregenden Chemikalien ausgesetzt zu sein, signifikant verringern, haben wir einen weiteren praktischen Schritt bei der Erreichung unseres Ziels genommen, ein ‚Europa, das schützt‘, zu schaffen“, erklärte die amtierende EU-Ratsvorsitzende und Sozialministerin, Beate Hartinger-Klein, (FPÖ).

Die neuen Grenzwerte gelten für Diesel-Abgasemissionen, Mineralöle, die in Verbrennungsmotoren verwendet wurden, Trichlorethylen, 4,4‘-Methylendianilin (MDA), Epichlorhydrin, Ethylendibromid, Ethylendichlorid und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Die Übergangsfrist beträgt zwei Jahre.




Kommentieren