Letztes Update am Mi, 24.10.2018 11:59

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Industrielle Wachstumsdynamik trübt sich ein



Wien (APA) - Die konjunkturelle Lage wird etwas stürmischer. Das ist das Ergebnis des neuesten Industriebarometers der Industriellenvereinigung (IV). Demnach erfährt die Industriekonjunktur derzeit eine Normalisierung des Expansionstempos in Richtung des Potenzialwachstums. Es handelt sich nicht um eine Abgleiten in eine Rezession. Risikofaktoren sind in erster Linie geopolitischer Natur.

„Das Wetter passt auch zur konjunkturellen Situation“, sagte IV-Generalsekretär Christoph Neumayer in Anspielung auf den Sturm und Regen in Wien am Mittwochvormittag vor Journalisten. Das Barometer ging im vergangene Quartal um sieben Prozentpunkte zurück und jetzt nochmals um zehn - somit liegt es derzeit bei 30 Punkten (Saldo aus positiven und negativen Erwartungen). Das Barometer ist damit deutlich im positiven Bereich, aber das schwächste seit dem vierten Quartal 2016.

„Es ist natürlich kein Rezessionsniveau. Es ist eine konjunkturelle Normalisierung; wir verlieren ordentlich an Momentum“, erläuterte IV-Chefvolkswirt Christian Helmenstein. Risiken bergen die Reformschwäche Italiens, die starke Verschuldung vieler Schwellenländer, der Handelspatriotismus der USA und ungeklärte Modalitäten rund um den Brexit. Im Inland bringt der Fachkräftemangel Schwierigkeiten. Negative Einflüsse könnten auch „Verwerfungen rund um mögliche Arbeitsauseinandersetzungen haben“, spielte Neumayer vorsichtig auf die derzeit stockenden Metaller-KV-Verhandlungen an.

Wenn eine oder mehrere der geopolitischen Risiken schlagend würden, könnte das Wachstum auch unter das Potenzialwachstum fallen, warnte Helmenstein. Derzeit würden Aufträge mit voller Kraft abgearbeitet, die Ertragssituation sei dadurch stabil. Im kommenden halben Jahr wird aber ein Rückgang erwartet. Beim Beschäftigtenstand gebe es bereits einen leichten Dynamikverlust. Die Einstellungsneigung nehme noch zu, aber nicht mehr so stark wie zuletzt. Ein Fünftel der Industriebetriebe will weiter Beschäftigung aufbauen, aber jedes neunte Unternehmen berichtet aktuell, dass es wahrscheinlich Stellen abbauen müsse, so der Ökonom.

( 1090-18, 88 x 116 mm)

~ WEB http://www.iv-net.at/ ~ APA226 2018-10-24/11:56




Kommentieren