Letztes Update am Mi, 24.10.2018 12:14

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


13-jährigem Autodieb werden von Polizei NÖ weitere Delikte angelastet



Böheimkirchen/Mödling/Bruck a.d. Leitha (APA) - Dem 13-Jährigen aus Wien-Donaustadt, der sich am Montag im Bezirk St. Pölten-Land mit einem gestohlenen Pkw eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert hat, werden 35 weitere Delikte angelastet. Der Minderjährige soll in Niederösterreich, Wien und dem Burgenland 26 Einbruchsdiebstähle, acht Sachbeschädigungen sowie einen Ladendiebstahl begangen haben, berichtete die Exekutive am Mittwoch.

Bei den Einbruchsdiebstählen in Trafiken, Gasthäuser, Supermärkte, Firmengebäude und in ein Friseurgeschäft wurden von dem 13-Jährigen nach Polizeiangaben überwiegend Bargeld, Zigaretten, Handys und Getränke gestohlen. Der Gesamtwert des Diebesguts soll rund 15.000 Euro betragen, zudem sei ein Sachschaden von etwa 25.000 Euro verursacht worden.

In Niederösterreich soll der Bub seit Juni in den Bezirken Mödling, Bruck a. d. Leitha, Wiener Neustadt, Gänserndorf, Waidhofen a. d. Thaya, Amstetten und St. Pölten eingebrochen haben. Zusätzlich werden dem 13-Jährigen laut Polizei zwei Trafik-Einbrüche im Bezirk Eisenstadt-Umgebung und ein versuchter Einbruchsdiebstahl in einen Supermarkt im Bezirk Neusiedl am See zugeordnet. Auch für mehrere Einbrüche in Wien soll der Verdächtige verantwortlich sein. Die Erhebungen werden von der Polizei Sollenau weitergeführt und der Staatsanwaltschaft berichtet, hieß es seitens der Landespolizeidirektion Niederösterreich.

Der Verdächtige war am Montagvormittag bei einer Polizeikontrolle mit einem Pkw davongefahren, Beamte gaben daraufhin mehrere gezielte Schüsse auf die Reifen des Flucht-Fahrzeuges ab. Das Kind fuhr auf der Felge weiter, bis er in Lanzendorf (Gemeinde Böheimkirchen) in einer Sackgasse vorläufig festgenommen wurde. Mittlerweile befindet sich der 13-Jährige laut Polizei auf freiem Fuß, da für ihn aufgrund seines Alters das Strafgesetz keine Anwendung findet. Zur Befragung war er auf Grundlage des Sicherheitspolizeigesetzes festgehalten worden.




Kommentieren