Letztes Update am Mi, 24.10.2018 12:26

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost mehrheitlich im Plus



Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Mittwoch mehrheitlich höher geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio stieg um 80,40 Zähler oder 0,37 Prozent auf 22.091,18 Punkte. Der Shanghai Composite gewann 8,47 Punkte oder 0,33 Prozent auf 2.603,30 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong fiel hingegen um 96,77 Zähler (minus 0,38 Prozent) auf 25.249,78 Einheiten.

Die Märkte in Indien und Australien zeigten sich mit verschiedenen Vorzeichen. Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 33.980,73 Zählern mit plus 133,50 Punkten oder 0,39 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney verlor 18,4 Zähler oder 0,31 Prozent auf 5.926,50 Einheiten.

Mit ein wenig Rückenwind von der Wall Street haben die Börsen Asiens zur Wochenmitte einen Erholungsversuch gestartet. Investoren setzen nach dem Kursrutsch in den vergangenen Wochen wieder einmal drauf, dass Chinas Führung der Wirtschaft im Zweifel kräftig unter die Arme greifen werde, sagte ein Händler.

Allerdings bleibe die Stimmung angeschlagen. Der Zollstreit zwischen China und den USA, das Thema Saudi-Arabien sowie steigende Zinsen an den Anleihemärkten bleiben Belastungsfaktoren. Gerade steigende Zinsen könnten zum Problem für viele hoch verschuldete chinesische Unternehmen werden.

Publik wurden auch erfreuliche Konjunkturnachrichten aus Japan. Die japanische Industrie ist im Oktober einer Umfrage zufolge so stark gewachsen wie seit sechs Monaten nicht mehr. Dem Institut IHS Markit zufolge, das die Befragung durchführt, beflügelten vor allem die Exporterlöse die Erwartungen der befragten Unternehmen.

Die Titel von Subaru brachen in Tokio hingegen um sieben Prozent ein. Der Autobauer kappte für das laufende erste Geschäftshalbjahr die Prognose für den operativen Gewinn.

Kursverluste gab es mit Blick auf die abgerutschten Ölpreise im Energiebereich zu sehen. In Tokio rasselten Inpex-Papiere 3,3 Prozent tiefer und Japan Petroleum fielen um 1,9 Prozent.

In Sydney ermäßigten sich Santos um 2,5 Prozent. OilSearch kamen um zweien Prozent zurück und Woodside Petroleum büßten 1,3 Prozent an Kurswert ein.

In Südkorea stiegen die Aktien des Stahlkonzerns Posco um 1,9 Prozent, nachdem das Unternehmen über den höchsten Quartalsgewinn seit dem Jahr 2011 berichtet hatte. Vor allem die höheren Stahlpreise hätten die Ergebnisse beflügelt.




Kommentieren