Letztes Update am Mi, 24.10.2018 13:23

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutsche Verbraucherschützer fordern leichtere Flugentschädigungen



Berlin (APA/dpa) - Die Verbraucherzentralen fordern von den Fluggesellschaften, Fluggäste unkomplizierter zu entschädigen. „Die Fluggesellschaften müssen sich verpflichten, Entschädigungsansprüchen von Verbrauchern bei Verspätungen und Annullierungen zügig, einfach und online-basiert zu entsprechen“, sagte die Verkehrsexpertin des Verbraucherzentrale-Bundesverbands (VZBV), Marion Jungbluth, dem „Handelsblatt“.

Zudem müssten Schlichtungssprüche anerkannt werden. „Sollten die Unternehmen sich nicht freiwillig bewegen, muss die Bundesregierung die Durchsetzung automatisierter Entschädigungszahlungen prüfen“, fügte sie hinzu.

Hintergrund sind Zahlen des Luftfahrt-Bundesamts (LBA) zu Passagierbeschwerden, die die Grünen bei der deutschen Regierung erfragt haben. Demnach hat das deutsche Bundesamt von Jänner bis Ende September 2018 bei 824 Beschwerden von Passagieren Ermittlungen eingeleitet, wie das „Handelsblatt“ schreibt. Das seien fast 700 Verfahren mehr als im gesamten Vorjahr (155). Die Behörde habe vor allem wegen verspäteter (466-mal) und gestrichener (318-mal) Flüge Ordnungswidrigkeitsverfahren in Gang gesetzt.




Kommentieren