Letztes Update am Mi, 24.10.2018 14:40

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


OeNB: Österreicher veranlagen lieber indirekt in Wertpapiere



Wien (APA) - Die Österreicher veranlagen lieber auf indirektem Weg - beispielsweise über Investmentfonds oder Vorsorgekassen - in Wertpapiere, anstatt ihr Geld auf eigene Faust in Aktien und Anleihen zu stecken. Mehr als 70 Prozent des in Wertpapiere investierten Geldvermögens wurde 2017 indirekt veranlagt.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) zum Anlageverhalten der Österreicher. Unter indirekte Veranlagung fällt die Investition in Wertpapiere über institutionelle Investoren wie Versicherungen, Pensionskassen, Investmentfonds und Vorsorgekassen.

Dagegen wurden nur rund 28 Prozent des in Wertpapiere investierten Vermögens direkt in Aktien und Anleihen gesteckt. Insgesamt wurde rund ein Drittel (33 Prozent, 214 Mrd. Euro) des gesamten privaten Geldvermögens der Österreicher in Wertpapiere investiert, davon wurden neun Prozent direkt und 24 Prozent indirekt veranlagt. 2017 betrug das Geldvermögen 655 Mrd. Euro, mit Ende Juni 2018 erreichte es mit 663 Mrd. Euro einen neuen Rekordstand.

„Die Österreicherinnen und Österreicher legen Wertpapiergeschäfte bevorzugt in die Hände institutioneller Anleger“, sagte Johannes Turner, Direktor der Hauptabteilung Statistik der OeNB, am Mittwoch vor Journalisten. Als Gründe hierfür sieht der Experte vor allem das stärkere Vertrauen privater Investoren in gemanagte Produkte gepaart mit eventuell mangelndem Finanzwissen sowie die Möglichkeit, die Investmenttätigkeit an Andere delegieren zu können.

Während bei der direkten Veranlagung in Wertpapiere verstärkt in Aktien als in Anleihen und vermehrt in inländische Wertpapiere investiert wird, ergibt sich unter zusätzlicher Berücksichtigung der indirekten Wertpapierveranlagung ein etwas anderes Bild. So steigt dadurch laut OeNB der Anteil des in Anleihen investierten Vermögens stark an und erreicht mit 139 Mrd. Euro rund zwei Drittel des gesamten Wertpapiervermögens von 214 Mrd. Euro. Zudem verschiebt sich der Investmentfokus durch die Auslagerung an institutionelle Investoren stark ins Ausland. Dies liegt vor allem an den strengeren Diversifizierungsvorgaben sowie den größeren Anlagevolumina der institutionellen Investoren, erläutert die OeNB.

Im europäischen Vergleich ist das Interesse der Österreicher an Wertpapierveranlagung aber nach wie vor gering. Während in Österreich 33 Prozent des Vermögens in die direkte und indirekte Wertpapierveranlagung fließt, sind es im Euroraum-Durchschnitt 49 Prozent, in Deutschland sind es 35 Prozent. Unter anderem ist dies auf die höhere Bedeutung der privaten Altersvorsorge in anderen Ländern zurückzuführen, heißt es in der Untersuchung der OeNB.

Das klassische Sparen bleibt bei den Österreichern weiter die wichtigste Form der Vermögensanlage. Rund 42 Prozent des privaten Geldvermögens steckten 2017 in dieser risikolosen Investmentform. Dabei überwiegen die ungebundenen Einlagen, also Sparen mit täglicher Fälligkeit: Per Ende Juni 2018 betrug der Anteil dieser Sparform 60 Prozent am gesamten Einlagenvolumen von 245 Mrd. Euro, im Jahr 2007 waren es nur 26 Prozent. Der Anteil an gebundenen Einlagen sank dagegen in den vergangenen Jahren deutlich. 2007 machte dieser noch rund 74 Prozent aller Einlagen aus, während es im Halbjahr 2018 nur noch 40 Prozent waren.

Die Sparquote ist indessen laut Daten der OeNB im Jahr 2017 auf 6,8 Prozent gesunken, 2016 lag sie noch bei 7,8 Prozent. Grund ist, dass das Konsumwachstum mit 3,2 Prozent stärker war als das nominelle Einkommenswachstum mit 2,1 Prozent.

( 1096-18, Format 88 x 88 mm)

~ WEB http://www.oenb.at/ ~ APA383 2018-10-24/14:35




Kommentieren