Letztes Update am Mi, 24.10.2018 14:57

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Haus der Geschichte - Direktorin 2: „Geschichte ist mehr als Sisi“



Wien (APA) - APA: Mit der Errichtung eines wissenschaftlichen Beirats, eines Publikumsforums und eines internationalen Beirats gab es schlussendlich viele Menschen und Meinungen, die das Endprodukt beeinflusst haben. Mit der Rektorin der Akademie der bildenden Künste, Eva Blimlinger, und dem Leiter des Dokumentationsarchivs des Widerstandes (DÖW), Gerhard Baumgartner, verließen im Sommer zwei namhafte Mitglieder den wissenschaftlichen Beirat. Sie bemängelten, dass kein Gesamtkonzept zur fachlichen Ausrichtung des Hauses vorliege. Wie sind Sie mit dieser Kritik umgegangen?

Sommer: Wir sind das erste Museum, das zwei gesetzlich verankerte Gremien - einen politisch besetzten wissenschaftlichen Beirat und ein Publikumsforum - hat. Es gab am Anfang Verhandlungen darüber, was genau das Pouvoir dieser Beiräte ist. Das ist ganz normal. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir da konstruktiv weiterarbeiten werden. Tatsache ist, beide Gremien haben beratende Funktion und wir haben viele wichtige Impulse erhalten.

APA: Sie haben die Sammlung quasi aus dem Nichts heraus aufgebaut. Wie sah der Prozess aus?

Sommer: Mir ist es sehr wichtig, hier zu differenzieren. Wir haben begonnen, selbst eine Sammlung anzulegen, gleichzeitig haben wir bei anderen Museen und privaten Leihgebern Objekte recherchiert, die wir in der Eröffnungsschau ausstellen werden. Zugleich bin ich von der Notwendigkeit einer Sammlung zutiefst überzeugt. Auch die ICOM-Kriterien, was ein Museum ist, sehen eine Sammlung vor.

APA: Wie lief die Zusammenarbeit mit den Leihgebern?

Sommer: Wir haben unglaublich viel Kooperationsbereitschaft bei den angefragten Museen erfahren. Ich glaube, dass es jetzt alle wichtig finden, dass ein Haus der Geschichte Österreich nach jahrzehntelangen Debatten Wirklichkeit wird und vor allem der österreichweite Sammlungsauftrag in Zukunft wahrgenommen werden muss. Das ist eine Leerstelle, die bisher niemand in seinem Auftrag hatte.

APA: Welche Schwerpunkte waren Ihnen in der Ausstellung bei der Fülle an Möglichkeiten und Objekten wichtig?

Monika Sommer: Es ist die Aufgabe, sich einzuschränken. Wir sind ja auch nicht mehr im enzyklopädischen Zeitalter, wo das Museum den Anspruch hatte, lexikalisch zu agieren. Im Gegenteil. Unsere Aufgabe ist es, interessante Geschichten zu erzählen; und das tun wir. Wir nehmen die Jahre 1918-1920/21 zum Anlass für eine Neuerzählung. Was uns interessiert, ist weniger der Blick auf den Zerfall der Habsburgermonarchie, als den Blick auf Herausforderungen und Chancen dieser demokratiepolitischen Zäsur zu lenken, die mit diesem neuen Staatssystem erfolgt ist.

Aus dieser Auseinandersetzung heraus haben wir weitere Themenschwerpunkte abgeleitet, die uns bis heute als brennende Fragen erscheinen. Beispielsweise die Rolle der Wirtschaft oder die Frage des dramatisch raschen Wegs in die beiden unterschiedlichen Diktaturen. Wie konnte diese junge Demokratie so rasch destabilisiert werden und wie wirken die Dollfuß-Schuschnigg-Diktatur und das NS-Terrorsystem in der Zweiten Republik nach? Wir gehen diesen geschichtspolitischen Debatten nach. Auch das Verhandeln österreichischer Identität ist ein laufender Prozess.

APA: Wenn Sie an Ihr Publikum denken: Wer ist das und was soll es mitnehmen, wenn es die Ausstellung verlässt?

Sommer: Ich bin überzeugt, dass wir sehr unterschiedliche Zielgruppen haben. Einerseits schaffen wir ein wirklich tolles Angebot für junge Menschen. Wir haben die Vermittlung sehr früh eingebunden, haben mit Peer-Groups gearbeitet und ein eigenes Heft entwickelt, mit dem man sich als Jugendlicher durch die Ausstellung bewegen kann. Weiters gibt es Unterrichtsmaterialien zum Download, Angebote für Lehrer und die Schüler gleichermaßen. In der Frage des touristischen Publikums bin ich überzeugt: Man kann heute ja nicht mehr von dem einen Touristen sprechen, der sich zum Beispiel nur für das imperiale Wien interessiert. Wir zeigen: Österreichische Geschichte ist mehr als Sisi.

APA: Denken Sie nach wie vor an einen Neubau, der auch die Möglichkeit der Sammlungspräsentation bietet?

Sommer: Der Punkt ist: Wir haben jetzt für dieses Haus der Geschichte ein Fundament geschaffen und müssen weiter daran bauen. Wir wollen ja lebendige Geschichte vielstimmig erzählen. Es gibt viele Vorstudien, auf die man noch gut zurückgreifen kann. Einerseits welche, die klar für einen Neubau plädieren, die aber auch zeigen, dass die jetzige Situation in der Neuen Burg einem Haus, das einem internationalen Standard entsprechen soll, zu wenig Platz bietet. Die Lösung ist also entweder ein Neubau oder eine Erweiterung in der Neuen Burg. Das muss man sich gemeinsam mit den politisch Verantwortlichen noch einmal anschauen.

APA: Was wünschen Sie sich vom Eröffnungswochenende?

Sommer: Ich wünsche mir, dass viele Menschen mit uns die Eröffnung dieses lange diskutierten Museums feiern. Wir haben wirklich viel Spannendes zu bieten und ich hoffe, dass sich viele dafür interessieren.

(Das Gespräch führte Sonja Harter/APA)




Kommentieren