Letztes Update am Mi, 24.10.2018 15:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kurz in Montenegro zu EU-Annäherung - Treffen mit Amtskollegen



Wien/Podgorica (APA) - Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) reist am heutigen Mittwoch zu einem Arbeitsbesuch in das EU-Kandidatenland Montenegro. Am Donnerstag nimmt Kurz in der Hauptstadt Podgorica bei einer Westbalkan-Konferenz im Rahmen des „Berlin-Prozesses“ teil. Es folgt ein Gespräch mit seinem montenegrinischen Amtskollegen Dusko Markovic, wie ein Sprecher des Bundeskanzlers mitteilte.

Die EU-Annäherung der Westbalkanländer gehört auch zu den Schwerpunkten der derzeitigen EU-Ratspräsidentschaft Österreichs. Die EU-Kommission hat neben Serbien auch Montenegro eine Beitrittsperspektive für 2025 in Aussicht gestellt. Der kleine Adriastaat (640.000 Einwohner), seit 2017 auch NATO-Mitglied, hat bereits Verhandlungen zu 33 von 35 Beitrittskapiteln eröffnet, drei davon sind vorläufig abgeschlossen.

Der „Berlin-Prozess“ wurde von der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel 2014 ins Leben gerufen, um eben den Westbalkan-Staaten ein positives Signal hinsichtlich der Erweiterungsperspektive zu senden. Nach dem ersten Westbalkan-Gipfel in Berlin (2014) fanden Treffen in Wien (2015) sowie in Paris (2016) und zuletzt 2017 in Triest statt.




Kommentieren