Letztes Update am Do, 25.10.2018 09:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zur Eröffnung so tief wie zuletzt Dezember 2016



Frankfurt am Main (APA) - Die hohen Verlusten an den Aktienmärkten in den USA und in Asien schwappen nach in Europa und ziehen den europäischen Leitindex in die Tiefe. Der Euro-Stoxx-50 startet den Handel mit einem Minus von 0,36 Prozent oder 11,31 Punkte bei 3.119,02 Einheiten. Das ist der tiefste Stand seit Dezember 2016.

Der DAX in Frankfurt fiel 0,75 Prozent oder 83,54 Zähler auf 11.108,09 Punkte. In London zeigte sich der FTSE-100 mit minus 1,04 Prozent oder 72,54 Einheiten auf 6.890,44 Punkte.

Im Fokus an diesem Donnerstag stehen der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) am Nachmittag - bei Experten wird gemeinhin nicht mit einer Änderung der Geldpolitik gerechnet.

Bei den Einzelwerten fielen die finnischen Aktien von Nokia um über ein Prozent. Der Netzwerkausrüster fuhr im dritten Quartal wegen schlechter Geschäfte in einem umkämpften Markt weiter rote Zahlen ein. Der Umsatz ging im Vorjahresvergleich um rund ein Prozent auf 5,46 Mrd. Euro zurück.

In der Schweiz sackten Lonza um 4,9 Prozent ab. Anleger dürften nach bestätigten Jahreszahlen Kasse gemacht haben. UBS-Papiere stemmten sich mit plus 1,6 Prozent gegen das schwache Börsenumfeld. Die größte Schweizer Bank verdiente im dritten Quartal 2018 erneut deutlich mehr als im Vorjahr.

Der weltgrößte Bierbrauer AB Inbev kürzte die Dividende um die Hälfte. Eine der Hauptprioritäten ist es, den Schuldenberg abzubauen. Anleger wenden sich ab - die Werte verlieren neun Prozent.

In Frankfurt gewannen die Daimler-Aktien 0,8 Prozent, obwohl Ausgaben im Zusammenhang mit der Diesel-Krise und schwache Verkaufszahlen das Ergebnis des Autokonzerns drücken. Daimler hatte aber schon am vergangenen Freitag vorläufige Zahlen vorgelegt und zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Gewinnprognose zurückgenommen.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA096 2018-10-25/09:39




Kommentieren