Letztes Update am Do, 25.10.2018 10:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Lufthansa weiter an Alitalia interessiert



Rom (APA) - Die AUA-Mutter Lufthansa ist weiterhin an der Übernahme der maroden Fluggesellschaft Alitalia interessiert. Dies berichtete Jörg Eberhart, Verwaltungsratspräsident der italienischen Lufthansa-Tochter Air Dolomiti im Interview mit der Tageszeitung „La Stampa“ am Donnerstag.

„Lufthansa ist weiterhin an Alitalia interessiert. Wir versuchen zu begreifen, was geschehen wird. Wir haben der Regierung in Rom unser Interesse mitgeteilt und sind zu Treffen mit den Ministern bereit. Wir sind die stärkste Airline Europas und schreiben schwarzen Zahlen. Wir können für Alitalia ein guter Partner sein“, sagte Eberhart. Air Dolomiti hat ihren Sitz in Verona.

Alitalia müsse seine Ausgaben reduzieren. Die Gefahr sei ansonsten, dass die Verluste wieder steigen. „Alitalias Sonderverwalter haben gut gearbeitet und die Ausgaben verringert, doch das genügt nicht. Man muss auch das Personal reduzieren“, meinte Eberhart. Eine Verstaatlichung der Alitalia betrachtet der Manager nicht als gute Lösung. „Der Staat ist nie ein guter Unternehmer“, sagte Eberhard. Eine Minderheitsbeteiligung des Staates könnte jedoch von Vorteil sein.

Alitalia hatte im Mai 2017 Insolvenz angemeldet und fliegt seither mit einem Brückenkredit der italienischen Regierung. Neben Lufthansa ist auch ein Konsortium um den Billigflieger Easyjet an Alitalia interessiert. Rom hatte die Frist für einen Verkauf an einen Investor immer wieder verlängert, zuletzt auf Ende Oktober. Die Regierung will, dass Alitalia mehrheitlich in italienischer Hand bleibt. Da sich der Prozess hinzieht und damit die Staatshilfe, hat die EU ein Prüfverfahren eingeleitet. Die italienische Regierung hat trotzdem die Rückzahlungsfrist für den Kredit bis Mitte Dezember verlängert.

~ WEB http://www.alitalia.com/ ~ APA118 2018-10-25/10:03




Kommentieren