Letztes Update am Do, 25.10.2018 10:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußball: „Barca“ auch ohne Messi vor „Clasico“ weiter in Erfolgsspur



Barcelona/Dortmund/Liverpool (APA/Reuters/AFP/dpa) - Der FC Barcelona hat den ersten Härtetest ohne seinen verletzten Superstar Lionel Messi bravourös gemeistert. Die Katalanen feierten am Mittwochabend in der Fußball-Champions-League einen 2:0-Heimsieg über Inter Mailand und behielten damit ihre weiße Weste in der Gruppe B. Es war eine gelungene Generalprobe für den „Clasico“ am Sonntag (16.15 Uhr) zu Hause gegen den Erzrivalen Real Madrid.

Rafinha (32.) und Jordi Alba (83.) trafen für den spanischen Meister, der damit Inters Erfolgsserie beendete. Die Mailänder hatten zuvor sieben Pflichtpartien en suite gewonnen. „Wir hatten einen großen Gegner, den wir nicht ins Spiel kommen ließen“, betonte Barcelona-Trainer Ernesto Valverde und sprach von einem „großartigen Ergebnis. Dieser Sieg gibt uns einen emotionalen Schub für den Clasico. Wir müssen diese Woche nun erfolgreich abschließen.“

Inter-Coach Luciano Spalletti gratulierte indes dem Gegner zum verdienten Sieg: „Barca ist natürlich besser mit Messi, aber sie wissen auch, wie sie ohne ihn gut spielen, wie man heute gesehen hat. Sie spielen sehr schnell und haben mit ihrem hohen Pressing unseren Spielaufbau früh gestört.“

Neben Barcelona überzeugte auch Borussia Dortmund mit einem 4:0-Heimerfolg über Atletico Madrid und dem ebenfalls dritten Sieg im dritten Spiel der Königsklasse. „Wir haben gegen eine der besten Mannschaften Europas auf Augenhöhe gespielt“, schwärmte Sportdirektor Michael Zorc. Er mahnte aber alle Beteiligten zur Bescheidenheit: „Wir werden im Moment überall sehr gelobt. Das brauchen wir nicht noch zusätzlich befeuern.“

Ähnlich wie schon 2012/2013 unter der Regie von Kult-Coach Jürgen Klopp schickt sich der von Trainer Lucien Favre zu neuem Leben erweckte Tabellenführer der deutschen Bundesliga an, eine der Attraktionen der Champions League zu werden. Sogar der gegnerische Trainer Diego Simeone geriet ins Schwärmen: „Die Dortmunder sind auf einem wunderbaren Weg. Es macht großen Spaß, ihnen zuzusehen.“

Auch der Ausfall von Torgarant Paco Alcacer wurde von den Gastgebern locker kompensiert. Stattdessen trafen Axel Witsel (38.), Raphael Guerreiro (73., 89.) und Jadon Sancho (83.) für den BVB. „Besser hätten wir uns das nicht vorstellen können. Den Schwung wollen wir nun mitnehmen“, kommentierte der als Mittelstürmer eingesetzte Mario Götze den dritten Zu-Null-Erfolg in der Champions League.

4:0 siegte auch Liverpool zu Hause gegen den überforderten Salzburg-Bezwinger Roter Stern Belgrad. Dabei sorgte Mohamed Salah mit seinem Doppelpack (45., 51.) für einen Club-Rekord: Nie zuvor hatte ein Profi so schnell seine ersten 50 Tore für die „Reds“ erzielt. Salah benötigte für diesen Meilenstein nur 65 Partien, das sind zwölf weniger als bei der bisherigen Bestmarke von Albert Stubbins aus den 1940er-Jahren. „Das ist ein großartiger Rekord, auf den ich sehr stolz bin“, betonte der Ägypter.

Nichts zu feiern gab es hingegen für das Superstar-Ensemble von Paris Saint-Germain, das im Parallelmatch der Gruppe C dank eines späten Tors von Angel Di Maria (93.) gerade noch ein 2:2 zu Hause gegen SSC Napoli erreichte. „Wir hätten uns den Sieg verdient“, sprach Gästetrainer Carlo Ancelotti von zwei verlorenen Punkten für sein Team. „Wir wussten aber, dass PSG so viel Qualität hat, dass ihnen der geringste Fehler genügt, dich zu bestrafen.“

Sein Gegenüber Thomas Tuchel war ebenfalls nicht zufrieden. „Wir haben gut begonnen, aber dann in der ersten Hälfte unsere Struktur verloren. Wir haben individuell und viel zu kompliziert gespielt. Dadurch haben wir viele Bälle und unser Vertrauen verloren. So etwas darf auf diesem Niveau nicht passieren“, kritisierte der deutsche Coach. „Wir müssen uns verbessern, damit wir unseren Matchplan 90 Minuten lang durchziehen können.“ Tuchel hofft, dass dies bereits am 6. November in Neapel gelingt.




Kommentieren