Letztes Update am Do, 25.10.2018 11:10

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Geldmarkt-Spekulationen auf Zinsschritt im September 2019 nehmen ab



London/Frankfurt (APA/Reuters) - Am Geldmarkt nehmen die Spekulationen weiter ab, dass die EZB nach dem Sommer kommenden Jahres rasch die Zinsen anheben wird. Dort signalisierten am Donnerstag die Kurse nur noch eine Wahrscheinlichkeit von 60 Prozent für eine Erhöhung des Einlagensatzes im September 2019. Noch vor einer Woche waren es 69 Prozent gewesen.

Investoren halten es für möglich, dass die Europäische Zentralbank (EZB) wegen des Haushaltsstreits zwischen Italien und der EU-Kommission sowie schwächeren Konjunkturaussichten für die Eurozone ihren Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik langsamer gestalten könnte.

Die Akteure am Geldmarkt halten es für am wahrscheinlichsten, dass die EZB erst im Oktober 2019 ihre erste Zinsanhebung seit 2011 beschließen wird. Experten errechnen die Wahrscheinlichkeiten aus den Terminkontrakten für den Interbankenzins, die sie mit dem aktuellen Eonia-Satz in Beziehung setzen.

Bisher stellt die Euro-Notenbank in Aussicht, ihre Schlüsselzinsen noch bis mindestens über den Sommer 2019 hinaus auf dem aktuellen Niveau zu belassen. Der Leitzins liegt seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Der Einlagensatz steht sogar bei minus 0,4 Prozent. Das bedeutet: Banken müssen Strafzinsen zahlen, wenn sie bei der Notenbank überschüssige Liquidität über Nacht parken.

~ WEB http://www.ecb.int ~ APA178 2018-10-25/11:07




Kommentieren