Letztes Update am Do, 25.10.2018 11:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Japans Premier will in China bilaterale Beziehungen normalisieren



Peking (APA/AFP) - Erstmals seit sieben Jahren ist am Donnerstag wieder ein japanischer Regierungschef zu einem Besuch in China eingetroffen. „Unsere beiden Länder machen kontinuierlich Fortschritte, die Beziehungen zu verbessern“, sagte Abe vor seinem Abflug in Tokio. Er hoffe, dass sein Besuch, die Beziehungen „auf eine neue Ebene heben“ werde.

Mit Blick auf den Territorialkonflikt der beiden Staaten um das Ostchinesische Meer sagte er, diese Region solle wieder „ein Meer des Friedens, der Freundschaft und der Zusammenarbeit“ werden.

Es ist der erste Besuch eines japanischen Ministerpräsidenten in China seit 2011. 2012 hatte Japan im Ostchinesischen Meer von China beanspruchte Inseln vollständig übernommen. In China kam es daraufhin zu anti-japanischen Protesten. Seither gab es nur gegenseitige Ministerbesuche.

Abe führt während seiner dreitägigen Reise in der Volksrepublik Gespräche mit Staats- und Parteichef Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang. Dabei dürfte es um die wirtschaftliche Zusammenarbeit der zweit- und der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt gehen, etwa auch um Strategien gegen Handelssanktionen der USA. Japanische Unternehmen wollen auf dem riesigen Markt in China expandieren; Peking interessiert sich für japanische Technologie.




Kommentieren