Letztes Update am Do, 25.10.2018 13:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UBS will mit superreichen Amerikanern und in Asien wachsen



Zürich (APA/Reuters) - Die Schweizer Großbank UBS will in den kommenden Jahren das Wachstum in der Kernsparte Vermögensverwaltung ankurbeln. Im Visier hat die größte Schweizer Bank dabei vor allem supervermögende Amerikaner sowie den Wachstumsmarkt in Asien.

Damit will UBS den Vorsteuergewinn in der Vermögensverwaltung im oberen Bereich der Zielbandbreite von zehn bis 15 Prozent steigern, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Dazu sollen auch jährliche Kosteneinsparungen von rund 250 Mio. Franken (219,8 Mio. Euro) in dem Bereich beitragen.

Im dritten Quartal hat die UBS in der Kernsparte die Zurückhaltung vieler Kunden wegen des Handelskonflikts zwischen den USA und China sowie der turbulenten Aktienmärkte zu spüren bekommen. Die Kunden handeln weniger und nehmen Abstand von riskanten Krediten. Das schmälert auch die Einnahmen bei den Banken. Der bereinigte Vorsteuergewinn in der Vermögensverwaltung sank leicht auf rund eine Milliarde Franken. Deutlich besser entwickelte sich hingegen die Investmentbank, deren Gewinn zulegte. Konzernweit stieg der Gewinn im abgelaufenen Quartal im Jahresvergleich um 32 Prozent auf 1,2 Mrd. Franken und übertraf damit die Erwartungen von Analysten.

Für den Rest des Jahres gab sich die Bank angesichts des globalen Wirtschaftswachstum sowie der Normalisierung der Geldpolitik optimistisch. Doch dürften die anhaltenden geopolitischen Spannungen, der wachsende Protektionismus und die Handelskonflikte die Stimmung und das Vertrauen der Anleger weiter beeinträchtigen. „Wir erwarten, dass letztere Trends sich auf die Kundenaktivität von Global Wealth Management im vierten Quartal erneut auswirken werden“, teilte die Bank mit.

Der Wachstumskurs in der Vermögensverwaltung und weitere Sparanstrengungen sollen der UBS auch längerfristig helfen, rentabler zu werden: Bis 2021 soll die Kosten-Ertrags-Quote auf rund 72 Prozent sinken - nach 77 Prozent im dritten Quartal. Zuvor hatte UBS für den Zeitraum von 2018 bis 2020 einen Wert von unter 75 Prozent angepeilt. Für 2019 strebt das Geldhaus 77 Prozent an. Je tiefer die Quote ausfällt, umso effizienter arbeitet eine Bank.

Die Verwaltungs- und Restrukturierungskosten will UBS über die kommenden drei Jahre um 800 Mio. Franken reduzieren.

~ ISIN CH0247704312 WEB http://www.ubs.com ~ APA297 2018-10-25/13:25




Kommentieren