Letztes Update am Do, 25.10.2018 17:02

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen Wählermanipulation im Internet



Straßburg/Menlo Park (APA/AFP) - Als Konsequenz aus dem massiven Missbrauch der Daten von Facebook-Nutzern durch die britische Firma Cambridge Analytica hat das Europaparlament effiziente Maßnahmen gegen die Manipulation von Wahlen gefordert. Dazu müssten die EU-Staaten ihre Wahlgesetze dringend den neuen Gegebenheiten im Internet-Zeitalter anpassen, verlangte das Straßburger Parlament am Donnerstag in einer Entschließung.

Dies gelte etwa für die Regeln zur Finanzierung von Wahlkämpfen, Vorschriften zur Offenlegung von Wahlkampfspenden, oder auch zur Gleichbehandlung der Kandidaten durch die Medien. Das Parlament erinnerte daran, dass die Daten von rund 87 Millionen Facebook-Nutzern bei Cambridge Analytica gelandet waren und mutmaßlich zur Manipulierung der Präsidentschaftswahl in den USA im Jahre 2016, aber auch des britischen Referendums über den EU-Austritt missbraucht wurden.

Wenige Monate vor der Europawahl im kommenden Mai müsse jeder Versuch, diesen Urnengang zu manipulieren, unterbunden werden. Die Herstellung von Profilen zu Wahlkampfzwecken müsse verboten werden. Internet-Plattformen wie Facebook müssten verpflichtet werden, Desinformationen rasch zu entfernen. Dabei müssten sie mit unabhängigen Experten zusammenarbeiten, welche sogenannte Fake News aufspüren.

~ ISIN US30303M1027 WEB http://www.europarl.europa.eu/portal/de

https://www.facebook.com/ ~ APA465 2018-10-25/17:00




Kommentieren