Letztes Update am Do, 25.10.2018 17:14

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Washington Post“ fordert Wahrheit im Fall Khashoggi



Washington (APA/dpa) - Mit einer Öffentlichkeitsaktion fordert die „Washington Post“ Aufklärung über die Ermordung ihres Kolumnisten Jamal Khashoggi. Auf der Startseite der Online-Ausgabe der Zeitung prangten am Donnerstag mehrere Banner mit den Worten „Demand the Truth“ (zu Deutsch etwa: „Besteht auf die Wahrheit“).

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der regierungskritische saudische Journalist Khashoggi war Anfang Oktober in das Istanbuler Konsulat des Königreichs gegangen, um dort Papiere für seine geplante Hochzeit abzuholen. Danach verschwand er.

Saudi-Arabien behauptete zunächst, nichts über Khashoggis Verbleib zu wissen. Nach massivem internationalen Druck räumte Riad dann ein, er sei im Konsulat versehentlich bei einer Schlägerei getötet worden. Die Behörden nahmen 18 saudische Verdächtige fest. Am Donnerstag legte die Generalstaatsanwaltschaft des Königreichs eine neue Version vor, in der eine Absicht bei der Tat eingeräumt wird.

Khashoggi war saudi-arabischer Staatsbürger und war im vergangenen Jahr ins Exil in die USA gegangen. Dort schrieb er unter anderem eine Kolumne für die „Washington Post“.




Kommentieren