Letztes Update am Fr, 26.10.2018 02:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Macron versprach Nobelpreisträgerin Murad: Nehmen 100 IS-Opfer auf



Paris (APA/dpa) - Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hat die von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) misshandelte Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad in Paris empfangen und ihr Hilfe für weitere Opfer des IS zugesagt.

Frankreich werde bis Ende nächsten Jahres 100 aus den Fängen der Extremisten befreite Yezidinnen aufnehmen, die zurzeit in Flüchtlingslagern im irakischen Kurdistan festsäßen, teilte der Elysee-Palast am Donnerstag mit.

Murad ist selbst Yezidin, stammt aus dem Irak und wurde in ihrer Heimat mehrere Monate lang von der Terrormiliz als Sex-Sklavin gehalten, gefoltert und missbraucht. Schließlich gelang ihr die Flucht ins kurdische Grenzgebiet und von dort über ein Aufnahmeprogramm nach Baden-Württemberg, wo sie bis vor kurzem ihren Lebensmittelpunkt hatte.

Nun kämpft Murad dafür, dass die Terroristen vor Gericht kommen, und macht als Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen auf die Qualen der IS-Opfer aufmerksam. Für ihr Engagement wurde Murad der diesjährige Friedensnobelpreis zuerkannt.




Kommentieren