Letztes Update am Fr, 26.10.2018 03:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


NATO-Partner drängen USA zum Erhalt von INF-Abrüstungsvertrag



Brüssel (APA/Reuters) - Im Streit über den Abrüstungsvertrag für Mittelstreckenwaffen (INF) haben die europäischen NATO-Mitglieder die USA zu einem Einigungsversuch mit Russland aufgefordert. „Die Verbündeten wollen eine letzte Anstrengung sehen, um einen Rückzug der USA (aus dem INF) zu vermeiden“, sagte ein NATO-Diplomat am Donnerstag.

US-Präsident Donald Trump will aus dem Vertrag aussteigen, den er durch Russland verletzt sieht. Russland bestreitet dies. In einer Klausurtagung der NATO hatten US-Vertreter die Allianz über die Entscheidung Trumps unterrichtet.

Auch aus Sicht der NATO verstößt Russland gegen das 1987 noch mit der Sowjetunion geschlossene Abkommen. Uneinigkeit besteht aber über die Konsequenzen daraus. Auf Basis des INF-Vertrags wurden die meisten nuklearen und konventionellen Raketen kürzerer und mittlerer Reichweite abgebaut.

Nach Angaben von NATO-Diplomaten haben Deutschland und andere europäische Verbündete die USA gedrängt, auf Russland einzuwirken, den Vertrag einzuhalten oder möglicherweise unter Einbeziehung Chinas neu zu verhandeln. „Niemand stellt die Verletzung des Vertrags durch Russland infrage, aber ein Rückzug würde es Moskau leicht machen, uns für das Ende dieses bahnbrechenden Abkommens verantwortlich zu machen“, sagte ein Diplomat.

~ WEB http://www.nato.int/ ~ APA013 2018-10-26/03:15




Kommentieren