Letztes Update am Fr, 26.10.2018 09:08

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italienische Regierung mit erstem Streik konfrontiert



Rom (APA) - Die seit Juni amtierende Regierung aus der rechten Lega und der populistischen Fünf-Sterne-Regierung ist mit ihrem ersten Streik konfrontiert. Eine Gruppe linker Gewerkschaften, darunter die linksradikale Arbeitnehmerorganisation Cobas, hat zu einem Ausstand aufgerufen, der unter anderem den öffentlichen Verkehr, das Schul- und Gesundheitswesen, sowie die öffentliche Verwaltung betrifft.

Demonstrationen sind in mehreren Großstädten geplant. Rom und Mailand bekamen schon am frühen Freitag die Auswirkungen des Streiks zu spüren. Betroffen waren Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen. Allerdings starteten die Bediensteten der Nahverkehrsgesellschaft ihren Ausstand erst nach dem morgendlichen Berufsverkehr, so dass die meisten Menschen noch zur Arbeit konnten. Auch am Abend sollte gesichert bleiben, dass die Pendler wieder nach Hause kommen.

Die Hochgeschwindigkeitszüge waren nach Plan unterwegs. Die italienische Fluggesellschaft Alitalia kündigten mögliche Änderungen im Plan der Flüge ab.

Die Gewerkschaften fordern eine Erhöhung der Löhne und der Pensionen. Sie protestieren auch gegen die „Hasskampagne“ der Lega gegen Migranten.




Kommentieren