Letztes Update am Fr, 26.10.2018 13:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Preisspanne für Börsengang der slowenischen Großbank NLB steht fest



Ljubljana (APA) - Die Preisspanne für den Börsengang der slowenischen Großbank NLB (Nova Ljubljanska Banka) wurde bei 51,50 bis 66 Euro festgelegt, teilte die Bank am Freitag mit. Der Emissionspreis liegt damit deutlich unter Buchwert, der Mitte des Jahres bei 75,40 Euro lag. Der niedrige Preis liegt laut Nachrichtenagentur STA an den derzeit ungünstigen Marktbedingungen.

Der slowenische Staat muss unter EU-Auflagen fast 75 Prozent der im Jahr 2013 verstaatlichen Systembank verkaufen. Davon muss noch heuer mindestens die Hälfte der Bank privatisiert werden, der Restanteil bis Ende 2019. Im Staatsbesitz bleiben 25 Prozent plus eine Aktie.

Mit der Veröffentlichung des Prospekts hat heute, Freitag, der IPO offiziell begonnen. Am 14. November sollen mindestens 50 Prozent plus eine Aktie und höchstens 75 Prozent minus eine Aktie an den Börsen in Ljubljana und London platziert werden.

Das Auftragsbuch wird vom kommenden Montag bis zum 8. November geöffnet sein. Zunächst werden 10 Prozent der Aktien den Kleinanlegern in Slowenien angeboten werden. Sie werden die Aktien bis zum 7. November zeichnen können. Am letzten Tag werden institutionelle Investoren die restlichen 90 Prozent kaufen können.

Im Fall, dass die Bank bei einem mittleren Wert aus der festgelegten Preisspanne verkauft wird, wird der Staat rund 588 Mio. Euro für 50 Prozent und 881 Mio. Euro für knapp 75 Prozent kassieren, berichtete die STA. Die gesamte Bank wird anhand der Preisspanne mit 1,03 bis 1,32 Mrd. Euro bewertet.

Das ist bereits der zweite Versuch für die Privatisierung der Großbank mittels eines Börsengangs. Das erste Verkaufsverfahren wurde im Juni 2017 gestoppt, nachdem die damalige Regierung den vorgeschlagenen Preis als zu niedrig abgelehnt hatte. Damals sollte eine Preisspanne von 55 bis 71 Euro pro Aktie festgelegt werden, womit die Bank mit mindestens 1,1 Mrd. Euro bewertet wurde.




Kommentieren