Letztes Update am Fr, 26.10.2018 15:56

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen starten tiefrot, Amazon und Alphabet enttäuschen mit Zahlen



New York (APA) - Nach der Erholung vom Vortag haben die US-Börsen den Handel am Freitag erneut tiefrot begonnen. Hinunter gezogen wurden die Kurse vor allem von den enttäuschenden Geschäftsberichten der Internet-Giganten Amazon und Alphabet. Dass die jüngsten Zahlen zum Wirtschaftswachstum der USA etwas besser als erwartet ausgefallen waren, lieferte kaum Rückenwind.

Gegen 15.50 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index um 238,59 Einheiten oder 0,95 Prozent auf 24.745,96 Zähler. Im Wochenverlauf ergibt sich für den Dow damit bisher ein Verlust von knapp 3 Prozent.

Der S&P-500 Index verlor 39,88 Punkte oder 1,47 Prozent auf 2.665,69 Zähler und verzeichnete damit seinen siebenten Verlusttag innerhalb der vergangenen acht Handelstage. Am härtesten erwischte es jedoch den Nasdaq Composite: Der Index verlor 145,48 Punkte oder 1,99 Prozent auf 7.172,86 Einheiten. Das Barometer steuert damit auf den stärkten Wochenverlust seit März und den stärksten Monatsverlust seit Oktober 2008 zu, berichtete der Finanznachrichtensender CNBC.

Am Donnerstag nach Börsenschluss legten sowohl der Online-Händler Amazon als auch die Google-Mutter Alphabet Zahlen vor. Beide Konzerne enttäuschten mit ihrem Quartalsumsatz. Amazon meldete zudem den zweiten Wachstumsrückgang in Folge, woraufhin zahlreiche Analystenhäuser mit Kurszielsenkungen reagierten. Die Papiere starteten um satte 9,1 Prozent schwächer.

Auch für Alphabet senkten zahlreiche Experten nach der Zahlenvorlage ihre Kursziele. Trotz sprudelnder Einnahmen aus der Online-Werbung blieb die Google-Mutter hinter den Erwartungen zurück. Der Umsatz des Suchmaschinenanbieters legte im dritten Quartal zwar um 21 Prozent zu, dies lag jedoch unter den Erwartungen der Analysten. Experten zufolge gibt es Anzeichen für einen wachsenden Kostendruck auf den Technologiegiganten. Der Überschuss kletterte um fast 37 Prozent auf 9,2 Milliarden Dollar. Die Aktie rutschten um 4,4 Prozent ab.

Steil bergab ging es auch bei Snap (minus 16,2 Prozent). Die Foto-App Snapchat verlor im Sommerquartal weiter Nutzer und rechnet auch nicht mit einer raschen Trendwende. Hingegen konnte Intel die Anleger überzeugen, die Aktien legten 2,1 Prozent zu. Der Umsatz des weltweit zweitgrößten Chipkonzerns übertraf im dritten Quartal selbst die höchste Analystenerwartung. Zudem blickt der Konzern nun auch optimistischer in die Zukunft.

Abseits der Technologiebranche legte auch der Zahnpasta-Hersteller Colgate-Palmolive Zahlen vor. Das Unternehmen meldete für das abgelaufene Quartal seinen ersten organischen Umsatzrückgang seit mehr als zehn Jahren. Die Anleger reagierten auch hier verschnupft und ließen die Titel um 4,8 Prozent absacken.

Fiat Chrysler litten indessen unter einer negativen Studie der britischen Bank HSBC und gaben um knapp 3 Prozent nach. Nach der Abspaltung des Zulieferers Magneti Marelli sei der letzte Kurstreiber weg, schrieb Analyst Giulio Pescatore und strich seine Kaufempfehlung. Die Aktien verloren 3,1 Prozent.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA280 2018-10-26/15:53




Kommentieren