Letztes Update am Fr, 26.10.2018 18:18

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zürcher Börse schließt mit klar tieferer Tendenz



Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt ist am Freitag erneut deutlich abgesackt und hat damit den fünften Tag in Folge Verluste eingefahren. Nach schwachem Beginn und vielen Schwankungen erreichte der SMI am Nachmittag kurz die Gewinnzone, bevor gegen Handelsende die Kurse wieder nach unten purzelten.

Große Ausnahme waren die Aktien von LafargeHolcim. Nach wie vor sei die Stimmung von Nervosität geprägt, lautete der Tenor im Handel.

Die Spätphase des globalen Konjunkturzyklus und das wachsende Risikobewusstsein hätten an den Märkten den Herbstblues aufkommen lassen, hieß es in einem Börsenkommentar zur allgemeinen Stimmungslage. Dies zeige sich an den Kursschwankungen auf breiter Front und an den auf Mehrjahreshochs gestiegenen Renditen für Staatsanleihen. Das moderatere Wirtschaftswachstum und die Trendwende bei den Unternehmensgewinnen würden nun eingepreist, wie üblich mit einigen Verwerfungen.

Der Swiss Market Index (SMI) gab schließlich um 0,47 Prozent auf 8.665,80 Punkte nach. Im Wochenvergleich ergab sich ein markantes Minus von 2,3 Prozent. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) büßte 0,43 Prozent auf 1.357,56 Punkte ein und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,37 Prozent auf 10.222,78 Punkte.

Das Zünglein an der Waage spielten vorübergehend die Schwergewichte Nestlé (minus 0,3 Prozent), Roche (minus 0,2 Prozent) und Novartis (minus 0,5 Prozent). Unter ihrer Führung schaffte der Leitindex am Nachmittag den kurzzeitigen Sprung in die Gewinnzone. Allerdings ging es im Anschluss für alle drei wieder rasch bergab.

Am Vortag hatten Novartis und Roche bereits unter Meldungen gelitten, die US-Regierung mache nun Ernst mit niedrigeren Medikamentenpreisen. In der Zwischenzeit wiesen Analysten auf die begrenzte Wirkung dieser Pläne hin, was den Druck auf die Pharmaaktien wieder etwas linderte - jedoch nur vorübergehend. Die Aktien konnten sich dem allgemeinen Abwärtstrend vor dem Wochenende nicht mehr entziehen.

Mit Abstand größter Gewinner waren die Aktien von LafargeHolcim (plus 2,9 Prozent). Der Baustoffkonzern hatte mit soliden Zahlen zum dritten Quartal positiv überrascht und selbst die optimistischsten Analystenerwartungen übertroffen. Das Management hob seine bisherigen Zielvorgaben für den Umsatz im Gesamtjahr leicht an, senkte jedoch das Wachstumsziel für den operativen Gewinn.

Daneben verzeichneten einzig noch Dufry (plus 2,1 Prozent), Sonova (plus 0,8 Prozent), Lonza und Swatch (je plus 0,7 Prozent) Kursgewinne von mehr als einem halbem Prozent. Um 0,3 Prozent zogen Richemont an, nachdem das Unternehmen eine strategischen Partnerschaft mit Alibaba bekannt gegeben hatte.

Die lange Verliererliste wurde von ABB (minus 2,8 Prozent) angeführt. Die Aktien zeigten sich seit der Vorlage der Quartalszahlen vom Donnerstag ziemlich schwankungsanfällig, was die unterschiedliche Bewertung der Ergebnisse durch die Analysten gut spiegelt. Dahinter gaben auch UBS (minus 1,8 Prozent) deutlich nach, während sich die Aktien der Credit Suisse (minus 0,6 Prozent) etwas besser hielten.

~ ISIN CH0009980894 ~ APA358 2018-10-26/18:15




Kommentieren