Letztes Update am Fr, 26.10.2018 18:21

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ski alpin: Sölden-Veranstalter trotz Wetterumschwung „optimistisch“



Sölden (APA) - Ein Wetterumschwung verspricht schwierige Bedingungen für den Auftakt des alpinen Ski-Weltcups in Sölden. Hatte bis inklusive dem Nationalfeiertag am Freitag goldenes Herbstwetter samt strahlend blauem Sonnenschein geherrscht, so werden am Samstag Schneefall und Wind erwartet. Die Veranstalter gaben sich für das Damen-Rennen optimistisch, bis Sonntag könnten aber über 50 Zentimeter Schnee fallen.

„Die Wettervorhersagen sind nicht großartig, das ist klar. Aber wir können sehr optimistisch sein. Wir haben eine gute Chance“, sagte FIS-Renndirektor Atle Skaardal bei der Mannschaftsführersitzung am Freitagabend mit Blick auf das Samstag-Rennen. Der prognostizierte Schneefall soll erst in der Früh einsetzen - was die Situation entschärfen würde - und auch der Südwind soll laut Skaardal nicht zu schwerwiegend sein.

Der Reservestart kurz vor dem Steilhang wurde dennoch provisorisch vorbereitet. Diesbezüglich wird eine frühe Entscheidung angestrebt, die Jurysitzung findet um 6.45 Uhr statt. Der 1,2 Kilometer lange und 50 Meter breite Rennhang präsentierte sich in den vergangenen Tagen auch dank einigen Zentimeter Neuschnee als Winterwonderland. Eine renntaugliche Piste wäre ohne Snowfarming, wo alter Schnee zur neuerlichen Verwendung konserviert wird, selbst auf dem Rettenbachgletscher auf über 3.000 Seehöhe nicht möglich gewesen.

Pistenchef Isidor Grüner war mit der getanen Arbeit den vergangenen Tage zufrieden. „Die Männer sind seit drei Wochen mit den Pistengeräten oben. Das Ergebnis konnte man bei der heutigen Befahrung sehen: ein perfekter Hang.“

ÖSV-Damen-Rennsportleiter Jürgen Kriechbaum ist grundsätzlich ebenfalls optimistisch, befürchtet aber Sichteinschränkungen durch möglichen Nebeleinzug. „Das bewegt sich aber alles im Bereich von Spekulationen. Die Veranstalter hätten natürlich gerne ein Rennen so wie wir auch. Wir gehen davon aus, dass wir fahren und freuen uns darauf.“




Kommentieren