Letztes Update am Fr, 26.10.2018 20:03

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tennis: Thiem nach Wien-Aus mit Aufschlag und Return unzufrieden



Wien (APA) - Die Analyse des topgesetzten Dominic Thiem nach seiner Viertelfinal-Niederlage in Wien gegen Kei Nishikori war letztlich simpel: Kurz zusammengefasst, habe sowohl sein Aufschlag als auch sein Return nicht gut genug funktioniert und Nishikori sei ein Spielertyp, der ihm ähnlich wie auch David Goffin nicht besonders gut liegt. Thiem wollte die Niederlage deshalb auch schnell abhaken.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Er hat einfach das ganze Match über richtig stark gespielt. Bei mir haben ein paar Sachen nicht so gut funktioniert, die halt extrem wichtig für mein Spiel sind“, erklärte Thiem und ging gleich ins Detail: „Ich habe 26 Prozent der Punkte mit dem zweiten Aufschlag gewonnen, das ist natürlich inferior für meine Verhältnisse. Dann ist der erste zu wenig gekommen und er hat mit seinem zweiten Aufschlag ja sogar mehr Punkte gewonnen als mit dem ersten, also hat auch der Return nicht gut funktioniert.“

Nishikori ist ein Spielertyp, der ihm „extrem wehtun“ könne. Warum? „Weil er alles sehr früh nimmt, ich mir schwertue, mein Spiel aufzuziehen und einige Waffen ein bisserl entschärft werden.“ Und wenn dann Aufschlag und Return auch nicht so funktionieren, „dann kriege ich so eine Watsche wie heute“.

Der immer wieder angesprochene besondere Druck, zu Hause vor ausverkaufter Halle Leistung bringen zu müssen ist, aber nicht schuld gewesen, versicherte Thiem. „Nishikori hätte in einer anderen Stadt genauso stark gespielt.“ Was ihm leidtut, sind die Fans. „Es ist bitter für mich, wenn ich so eine Klatsche kriege und alle Leute wollen mich siegen sehen. Das merke ich natürlich in mir auch, dass die Leute nicht wissen, was los ist und ein bisserl unzufrieden sind.“ Doch dieses Gefühl wirke sich nicht auf sein Spiel aus.

In Sachen Race to London sieht Thiem seine Situation nicht verkrampft. „Anderson ist sowieso vor mir, auf den habe ich nicht so geschaut. Es kommt drauf an, ob Del Potro spielt. Wenn der nicht spielt, schaut es sowieso sehr gut aus, wenn er spielt, dann wird es sehr eng“, erklärte Thiem. Del Potro hat als eigentlich qualifizierter Spieler seine Nennung für den Showdown bei den ATP Finals offiziell noch nicht zurückgezogen wie die APA am Freitag von der ATP erfahren hat. Aber er hat sich in Shanghai die rechte Kniescheibe gebrochen, was normalerweise zumindest sechs bis acht Wochen Heilungszeit braucht.

Für Thiem ist Nishikori in der aktuellen Form Favorit auf den Wien-Titel, überholen könnte ihn der Japaner aber erst in Paris-Bercy. „Ich sehe es entspannt, wenn ich mich qualifiziere, dann habe ich es verdient, wenn nicht, dann nicht. Dann war ich nicht gut genug über das ganze Jahr hinweg.“




Kommentieren