Letztes Update am Sa, 27.10.2018 08:09

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Thriller „Codename Eisvogel“ - Ex-Frau des US-Präsidenten ist Spionin



Wien (APA) - Der US-Präsident hat eine Affäre mit einem Pornostar. Russland beeinflusst die Wahlen in Amerika massiv. Das Staatsoberhaupt der Vereinigten Saaten hat mehr wirtschaftliche als politische Interessen und ist ein Rüpel. Nein, das sind keine aktuellen Schlagzeilen, sondern Inhalte des Polit-Thrillers „Codename Eisvogel“. Da zeigt sich dessen Schwäche: Das Buch kann die Realität kaum übertrumpfen.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht eine Klatschjournalistin, Ghostwriterin einer Kolumne der Ex-Frau des amerikanischen Präsidenten. Letztere stammt aus der ehemaligen Tschechoslowakei, war Model in Kanada, arbeitete als Designerin und erinnert auch sonst nur „rein zufällig“ an Ivana Trump. Der Autor des Romans, dessen Namen der Verlag nicht nennt, um angeblich seine Quellen zu schützen, fügte der bekannten Biografie „rein fiktive Handlungsabläufe“ hinzu, denn „dieses Buch ist ein Roman und kein Tatsachenbericht“.

Die Ex-Präsidentenehefrau, so stellt sich rasch heraus, ist ein Spion Russlands, ein „Eisvogel“ oder auch eine „Schwalbe“, also eine Agentin, „die sexuelle Beziehungen zum Erlangen von Informationen nutzt“, wie ein als Vorwort dienender Auszug aus einem Wikipedia-Eintrag erklärt. Ihr kommt die (wie alle Figuren in dem Buch) überaus klischeehaft gezeichnete Journalistin mit großen, aber bisher ungelebten Ambitionen durch Zufall auf die Spur. Es entwickelt sich ein klassisches Katz-und-Maus-Spiel, dem der Thrill über weite Strecken fehlt.

„Codename Eisvogel“ ist ein zu routinierter, einfach bis plump geschriebener Roman, den Zeitsprünge in die Welt des Kalten Krieges nicht raffinierter machen. Es scheint dem Autor nur darum gegangen zu sein, die Idee von einer Spionin als Ex-Frau des mächtigsten Mannes der Welt zu verbreiten. Wenn es tatsächlich Beweise gibt und deshalb der Verfasser anonym bleiben muss, fragt man sich aber, warum das brisante Thema in eine so durchschaubare, unspektakuläre Story verpackt wurde. Den Großteil des Inhalts kennt man aus Nachrichten, die zugefügte Action aus unzähligen anderen Genre-Werken, zusammengeschustert mit wenig stilistischer Qualität.

(S E R V I C E - Anonymus, „Codename Eisvogel - The Kingfisher Secret“, Heyne Verlag, gebundenen Ausgabe, 368 Seiten, 20,60 Euro)




Kommentieren