Letztes Update am Sa, 27.10.2018 08:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weber warnt vor „Kungeleien“ bei Kür des EU-Kommissionspräsidenten



Brüssel/Essen (APA/AFP) - Der Bewerber für den Posten des EVP-Spitzenkandidaten bei der Europawahl Manfred Weber hat vor „Kungeleien“ bei der Ernennung des nächsten EU-Kommissionspräsidenten gewarnt. „Man muss den Menschen vor der Wahl sagen, wer hinterher Europa führt“, sagte der EVP-Fraktionschef den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag).

„Wer seinen Kandidaten für den Kommissionspräsidenten erst nach der Wahl vorstellt, beschädigt die europäische Demokratie“, fügte der deutsche Politiker hinzu. Weber ist Vorsitzender der EVP-Fraktion im Europaparlament und will im kommenden Jahr als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) bei der Europawahl antreten und Präsident der EU-Kommission werden. Seine Fraktion werde „niemanden zum Kommissionspräsidenten wählen, der bei der Europawahl nicht als Spitzenkandidat antritt“, versprach Weber. „Mit solchen Kungeleien muss Schluss sein“, forderte er.

„Ich traue mir zu, die Europäische Volkspartei mit Abstand zur stärksten Fraktion zu machen“, sagte Weber. Der CSU-Vize rief dazu auf, die Unabhängigkeit der Eurozone sicherzustellen. „Es genügt nicht mehr, sich auf den Internationalen Währungsfonds zu verlassen. Wir müssen in der Lage sein, unsere Probleme eigenständig zu lösen - ohne die USA.“




Kommentieren