Letztes Update am Sa, 27.10.2018 12:25

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Lkw-Schwerpunkt in Wien - Sieben von 17 Fahrzeuge aus Verkehr gezogen



Wien (APA) - Bei einer Schwerpunktaktion der Polizei von Schwerfahrzeugen am Donnerstag in Wien sind gleich sieben von 17 überprüften Lkw die Kennzeichen abgenommen worden. Spitzenreiter war laut einer Aussendung ein Klein-Lkw mit Anhänger aus Serbien: Dieser wies gleich 20 Mängel auf - elf davon waren so schwer, dass jedes einzelne zu einer Kennzeichenabnahme geführt hätte.

Die Bremswirkung lag beim Lkw bei nur etwa 6,4 Prozent, beim Anhänger bei null Prozent. Zudem stellten die Beamte fehlende Bremsleuchten, eine abgerissene Auspuffanlage, eine gelockerte Achse, abgefahrene Reifen und eine Überladung beim Anhänger fest.

Ein rumänischer Schwertransporter, der mit einem Mähdrescher und einem Traktor beladen war, war zur Hauptverkehrszeit trotz drei Metern Breite, zu schnell und unzureichend gesichert unterwegs. Der Lenker hätte diesen Transport nur zur Nachtzeit mit einem Begleitfahrzeug durchführen dürfen. Insgesamt wurden Sicherheitsleistungen von mehreren tausend Euro eingehoben, zudem hagelte es massenweise Anzeigen.

Bei einer weiteren Schwerpunktaktion in den Wiener Westbezirken wurden in der Nacht auf den Nationalfeiertag 427 Fahrzeuglenker mittels Alko-Vortestgerät überprüft. Zwei davon waren alkoholisiert, ein Lenker stand unter dem Einfluss von Suchtmitteln. Allen drei wurde der Führerschein vorläufig abgenommen. Außerdem wurden 82 Organmandate eingehoben und rund 50 Anzeigen gelegt. 171 Personen wurden fremdenrechtlichen Kontrollen unterzogen, dabei kam es zu mehreren Anzeigen und einer Festnahme nach dem Fremdenpolizeigesetz.




Kommentieren