Letztes Update am Sa, 27.10.2018 19:47

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Jüdischer Weltkongress schockiert von Schüssen an Synagoge



Pittsburgh (Pennsylvania)/New York/Jerusalem (APA/dpa/Reuters) - Der Jüdische Weltkongress (WJC) und Israels Premier Benjamin Netanyahu haben sich schockiert von den Schüssen in einer Synagoge in der US-Metropole Pittsburgh mit mehreren Toten gezeigt. Bei dem Vorfall handle es sich um einen „abscheulichen Terrorakt“, sagte WJC-Präsident Ronald Lauder laut Mitteilung am Samstag in New York.

„Das war ein Angriff nicht nur auf die jüdische Gemeinde, sondern auf ganz Amerika.“ Lauder bedankte sich bei den Rettungskräften. „Unsere Gedanken und Gebete sind mit den Opfern, ihren Familien und allen Menschen in Pittsburgh.“ Der WJC sieht sich als Vertretung der nicht in Israel lebenden Juden.

Netanyahu seinerseits betonte, er sei untröstlich und erschüttert („heartbroken and appalled“) wegen der schockierenden Tat. Das israelische Volk trauere mit den Angehörigen. „Wir stehen der jüdischen Gemeinde in Pittsburgh bei“, sowie auch dem US-amerikanischen Volk angesichts der „entsetzlichen antisemitischen Brutalität“.

In der „Tree-of-Life“-Synagoge in Pittsburgh waren am Samstag mehrere Menschen erschossen worden. Zur genauen Zahl gab es zunächst keine Angaben.




Kommentieren