Letztes Update am Sa, 27.10.2018 21:20

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Polizeikreise: Mindestens acht Tote bei Anschlag in Pittsburgh



Pittsburgh (Pennsylvania) (APA/Reuters/AFP) - Mit dem Ruf „Alle Juden müssen sterben“ ist am Samstag nach Informationen von Behörden und Medien ein Mann in eine Synagoge der US-Stadt Pittsburgh gestürmt und hat dort ums sich geschossen. Mindestens acht Personen seien getötet worden, hieß es in Polizeikreisen. Sechs Menschen seien verletzt worden, darunter vier Polizisten.

Der Leiter der städtischen Sicherheitsbehörden, Wendell Hissrich, sprach von „mehreren Toten“ und mindestens sechs Verletzten, darunter vier Polizisten. „Der Anblick im Innern ist sehr schlimm“, sagte Hissrich.

Ein lokaler Fernsehsender meldete, ein weißer bärtiger Mann sei in die Synagoge gestürmt und habe gerufen: „Alle Juden müssen sterben.“ Die Sender CNN und MSNBC nannten später den Namen des mutmaßlichen 46-jährigen Attentäters. Unter diesem Namen wurde in den sozialen Netzwerken am Samstag eine Botschaft gepostet, in der es hieß, die Hebräische Hilfsgesellschaft für Immigranten wolle „Eindringlinge hereinbringen, die unser Volk töten werden“. „Ich kann nicht stillsitzen und zusehen, wie mein Volk abgeschlachtet wird.“

In der Synagoge fanden am Samstag mehrere religiöse Versammlungen statt. An solchen Tagen sei das Haus für jeden offen, sagte der frühere Präsident der Synagoge, Michael Eisenberg, einem lokalen Fernsehsender. Besondere Schutzmaßnahmen der Polizei gebe es nur zu speziellen Feiertagen.

Eine Frau am Tatort sagte dem Sender CNN, ihre Tochter sei mit anderen Synagogenbesuchern die Treppen hinunter gerannt und habe sich im Erdgeschoß des Gotteshauses verbarrikadiert, als die ersten Schüsse gefallen seien.




Kommentieren